Irishe Dolomitentouren

  • Liebe Leserinnen und Leser,


    hier werden nach und nach wunderschöne Wandertouren in den Dolomiten eingestellt die zeigen, dass alle mit Irish möglich sind. Vielleicht regt die ein oder andere Tour zum Nachwandern an.
    Viel Spaß beim Schauen des beeindruckenden Bildmaterials! Besten Dank an dieser Stelle an Inge und Dr. Ulf Käsgen, die uns ihre Fotos zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt und jeweils einen informativen Reisebericht geschrieben haben. Limerick Whiskey von der Emsmühle, ihr treuer irisher Freund, begleitet sie und erzählt hier und da aus seiner Sicht von seinen außergewöhnlichen Erlebnissen.



    Heike Sonnefeld
    Redaktion

  • Die Dolomiten sind eine Gebirgskette der südlichen Kalkalpen. Teile der Dolomiten gehören seit 2009 zum UNESCO-WELTNATURERBE DOLOMITEN. Höchster Berg der Dolomiten ist die Marmolata mit 3342 Metern Höhe. Weitere bekannte Gipfel sind die Drei Zinnen. Die Dolomiten sind das Berg- und Wandermekka Südtirols. Sie können auf zehn verschiedenen Höhenwegen durchwandert werden.

  • Folgende Dolomitentouren sind auf den nachfolgenden Seiten beschrieben:


    - Gaislkare-Höhenweg 2014

    - Monte Piana 2014

    - Dreizinnen- und Paternkofelumrundung 2014

    - Toblacher See, Pragser Wildsee, Schwarzberg, Strudelköpfe, Rifugio Fonda Savio 2015

    - Piz da Peres 2015

    - Dürrenstein und Bonner Hütte 2015

    - Rund um die Seiser Alm 2016

    - Dreizinnen 2017

    - Dürrenstein 2017

    - Bertihütte 2017

    - Wie wir beinahe den Sarlkofel bestiegen hätten...

    - Auf die Haunoldköpfl 2018, 2158 m

    - Auf's Toblacher Pfannhorn und rund um den Einserkofel


    Gaislkare-Höhenweg 2014



    [align=center]Wir waren schon einige Tage in den Dolomiten unterwegs und endlich war es da, das langersehnte Hochdruckgebiet über Südtirol, allerdings verbunden mit einem deutlichen Temperaturrückgang. Der Gaislkare-Höhenweg (6 h, 945 Höhenmeter im An- und Abstieg) führt in 2200 m Höhe entlang der Nordseite des Gaislmassivs und ermöglicht wunderschöne Aussichten, unter anderem auf die Dreizinnengruppe. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind allerdings erforderlich.


    Von Niederdorf im Pustertal aus kommend, war unser Startpunkt der Parkplatz am Alpengasthof Brückele.


    588_04_10_14_4_34_26.jpeg


    Da wollen wir hinauf:


    588_04_10_14_4_35_00.jpeg


    Durch ein großes Schuttfeld...


    588_04_10_14_4_35_24.jpeg


    ...geht es 2 Stunden steil bergan...


    588_04_10_14_4_37_11.jpeg


    588_04_10_14_4_36_32.jpeg


    ...bis zur Rossalm-Hütte.


    588_04_10_14_4_38_02.jpeg


    588_04_10_14_4_39_00.jpeg


    Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter zum Einstieg in den Höhenweg.


    588_04_10_14_4_38_28.jpeg


    588_04_10_14_4_40_26.jpeg


    Ohne größere Anstiege führt der Weg am Steilhang der Nordseite der Gaislkare entlang.


    588_04_10_14_5_02_34.jpeg


    588_04_10_14_5_02_56.jpeg


    Kritische Passagen sind mit Stahlseilen oder Ketten gesichert.


    588_04_10_14_5_03_30.jpeg


    588_04_10_14_5_04_21.jpeg


    588_04_10_14_5_04_49.jpeg


    588_04_10_14_5_01_56.jpeg


    Teilweise ist der Weg um die Gaislköpfe stark ausgesetzt. Hier sollte man schwindelfrei sein!


    588_04_10_14_5_06_17.jpeg


    588_04_10_14_5_05_50.jpeg


    588_04_10_14_5_16_00.jpeg


    Über ein ausgedehntes Schuttfeld geht es weiter.


    588_04_10_14_5_17_21.jpeg


    Grandiose Talaussichten:


    588_04_10_14_5_16_42.jpeg


    588_04_10_14_5_17_54.jpeg


    Terriertreffen am Berg:


    588_04_10_14_5_18_22.jpeg


    Im Hintergrund die beeindruckende Formation der Dreizinnen:


    588_04_10_14_5_22_55.jpeg


    588_04_10_14_5_30_53.jpeg


    Steiler Abstieg zur Plätzwiese, einem Hochalmgebiet und beliebten Wanderrevier:


    588_04_10_14_5_31_36.jpeg


    588_04_10_14_5_32_02.jpeg


    Durch das wildromantische Stollatal ging es zurück zum Parkplatz:


    588_04_10_14_5_32_25.jpeg


    Unser mittlerweile bergerprobter Whiskey verhält sich am Berg stets äußerst ruhig, leichtfüßig und
    geschickt. Er lief alle Passagen, auch die ausgestellten und steil abfallenden Passagen immer frei, obwohl wir vorsorglich ein Sicherungsseil mitführten. Regelmäßige Pfotenkontrollen sind aufgrund der Bodenbeschaffenheit Pflicht. Probleme gab es hier nie.



    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen
    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle

  • Monte Piana 2014


    Ein besonderes Erlebnis war der historische Rundweg auf dem Monte Piana, einem flachen, 2324 m hohen Gipfel inmitten der wuchtigen Massive der Dreizinnen, der Cardinigruppe und des Dürrensteins. Während des Dolomiten-Krieges 1915-1918 fanden über 14000 italienische und österreichische Soldaten den Tod, von denen viele erfroren oder verhungerten. Heute bilden die historischen Feuerstellungen, Schützengräben und Stollen ein Freilichtmuseum und können im Rahmen eines historischen Rundweges besichtigt werden, der von 1977 bis 1982 vom Verein der Dolomitenfreunde angelegt wurde.


    588_01_11_14_3_02_07.jpeg


    Im Gepäckraum eines Landrovers schaukelten wir den Weg (6 km, ca. 560 Höhenmeter) zur Angelo-Bosi-Hütte:


    588_01_11_14_3_03_42.jpeg


    588_01_11_14_3_04_02.jpeg


    Die Kapelle wurde zum Gedenken der hier Gefallenen errichtet.


    588_01_11_14_3_07_06.jpeg


    588_01_11_14_3_08_13.jpeg


    Wir konnten uns einer dreistündigen Führung über den Berg und das Freilichtmuseum anschließen.


    588_01_11_14_3_11_26.jpeg


    Whiskey hat auch gleich einen Kumpel gefunden.


    588_01_11_14_3_14_52.jpeg


    Über teils stärker ausgesetzte Pfade ging es um den Südgipfel herum.


    588_01_11_14_3_15_46.jpeg


    588_01_11_14_3_15_21.jpeg


    588_01_11_14_3_20_13.jpeg


    588_01_11_14_3_19_36.jpeg


    Edelweiß!


    588_01_11_14_3_20_33.jpeg


    Die Bergkulisse ist einfach überwältigend!


    588_01_11_14_3_23_37.jpeg


    588_01_11_14_3_24_53.jpeg


    588_01_11_14_3_25_33.jpeg


    Ein alter Beobachtungsposten und alte Schutzstollen.


    588_01_11_14_3_26_30.jpeg


    588_01_11_14_3_48_07.jpeg


    588_01_11_14_3_28_15.jpeg


    588_01_11_14_3_26_58.jpeg


    Was mag sich hier vor 100 Jahren alles abgespielt haben?


    588_01_11_14_3_37_18.jpeg


    588_01_11_14_3_34_18.jpeg


    588_01_11_14_3_34_41.jpeg


    Im Hintergrund immer wieder der Blick auf die Dreizinnen.


    588_01_11_14_3_36_54.jpeg


    588_01_11_14_3_39_22.jpeg


    Der Nordgipfel (Monte Piano):


    588_01_11_14_3_39_54.jpeg


    Eingänge zu den Minenstollen im Nordgipfel.


    588_01_11_14_3_45_08.jpeg


    Nach einer kurzen Rast…


    588_01_11_14_3_50_28.jpeg


    588_01_11_14_3_50_48.jpeg


    588_01_11_14_3_51_15.jpeg


    588_01_11_14_3_53_23.jpeg


    …geht's zu Fuß wieder ins Tal.


    588_01_11_14_3_53_45.jpeg



    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen
    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle

  • Dreizinnen- und Paternkofelumrundung 2014


    Hallo Leute!

    Nachdem der Boss wieder mal nicht in die Pötte kommt und die letzte Tour des Urlaubs in den Dolomiten noch aussteht, nehme ich jetzt die Sache mal in die Hand.

    Bei klarem, aber schon frostigem Wetter ging es ...

    588_13_12_14_4_42_17.jpeg

    ...von der Auronzo-Hütte...

    588_13_12_14_4_42_37.jpeg

    ...zur Lavaredo-Hütte...

    588_13_12_14_4_47_23.jpeg

    ...und dann in einem großen Bogen um die Südseite des Paternkofel...

    588_13_12_14_4_47_43.jpeg


    588_13_12_14_4_48_07.jpeg

    ...zum Büllelejoch.

    588_13_12_14_4_50_00.jpeg


    588_13_12_14_4_50_21.jpeg

    Soll einer mal sagen, wir Irish wären nicht schwindelfrei! 8) 8) 8)

    588_13_12_14_4_52_14.jpeg


    588_13_12_14_4_52_54.jpeg

    588_13_12_14_4_53_24.jpeg


    588_13_12_14_4_53_44.jpeg

    Nach steilem Abstieg über einen Hang an der Nordseite des Paternkofel entlang:

    588_13_12_14_5_21_50.jpeg


    588_13_12_14_4_57_07.jpeg

    Solche Leitern mache ich mittlerweile sozusagen mit links.

    588_13_12_14_4_57_32.jpeg

    588_13_12_14_5_00_14.jpeg

    Das Ziel: Die Dreizinnen! :D :D :D

    588_13_12_14_5_01_05.jpeg

    Kurze Jause auf der Dreizinnenhütte,

    588_13_12_14_5_02_06.jpeg


    588_13_12_14_5_01_32.jpeg

    musikalisch untermalt von einem Alphornbläser.

    588_13_12_14_5_05_49.jpeg

    Das sind mal Berge, gell!

    588_13_12_14_5_06_35.jpeg


    588_13_12_14_5_07_04.jpeg

    588_13_12_14_5_11_30.jpeg

    Auf diesen Wegen geht es weiter um die Dreizinnen herum,

    588_13_12_14_5_07_38.jpeg

    erst herunter zum Rienzboden...

    588_13_12_14_5_10_28.jpeg

    ...und dann wieder steil hinauf zur Langen Alm.

    588_13_12_14_5_11_02.jpeg


    588_13_12_14_5_14_59.jpeg

    588_13_12_14_5_14_29.jpeg

    Es wird allmählich Abend...

    588_13_12_14_5_13_58.jpeg

    ...und wir langsam auch müde.

    588_13_12_14_5_15_30.jpeg

    Nach ca. 16 km und acht Stunden Marsch vor der Heimfahrt noch ein Steinmännchen bauen. Das musste einfach sein!

    588_13_12_14_5_15_47.jpeg

    Meine Chefs meinen, diese Wanderung sei der wirklich grandiose Abschluss unseres Südtirol-Urlaubs 2014 gewesen. Für mich war es sehr abwechslungsreich und fordernd, aber immer nach dem Prinzip: Wo meine Chefs hingehen, gehe ich auch hin! Egal was kommt! ;D ;D ;D



    Euer Whiskey Dolomiti



    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen
    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle





  • Toblacher See, Pragser Wildsee, Schwarzberg, Strudelköpfe, Rifugio Fonda Savio 2015


    Im September haben meine Chefs wieder die Rucksäcke gepackt, die Bergstiefel geschnürt und die Wanderstöcke geputzt. Es ging auch in diesem Jahr nach Italien, genauer nach Südtirol in die Dolomiten.


    (Tja, mein Freund Guinness, da hätten wir uns ja fast getroffen. :) :) )



    In Toblach im Hochpustertal hatten wir Quartier:





    Der Toblacher See lädt zu wunderschönen Spaziergängen ein:







    Eine der ersten Touren führte uns vom traumhaft gelegenen Pragser Wildsee


    um den Schwarzberg herum:




    Wo bleibt die Chefin?



    Dieser kleine Freund ist harmlos: eine Blindschleiche.



    Bei dieser, sehr scheuen Zeitgenossin, der wir auf dem Weg zu den Strudelköpfen (2307 m) begegneten, sollte man dafür aber äußerst vorsichtig sein:



    Eine Kreuzotter :P :P



    Der Boss hat mich noch nicht einmal in ihre Nähe gelassen. ???


    Während des Aufstiegs über latschenbewachsene Hänge kündigte sich das eigentlich für abends erwartete Tiefdruckgebiet an.



    Ein altes Festungswerk aus dem Dolomitenkrieg bot uns Schutz gegen den plötzlich einsetzenden starken Wind und den Regen:



    Das war schon eine windige Angelegenheit, bis wir das Heimkehrerkreuz auf dem Gipfel erreicht hatten ;D ;D .





    Trotz des Wetters großartige Aussicht auf die Dreizinnen und den Paternkofel.



    Gott sei Dank hielt der Regen nur kurz an, so dass wir bei der Tour zum Passo dei Tocci wieder trocken blieben.



    Von einem Parkplatz bei Misurina ging es hinauf zum Rifugio Fonda Savio (2367 m), das letzte Stück des Weges in einer steilen Felsrinne.





    Nach einer kurzen Stärkung



    wurde es dann wieder interessant ;D ;D ;D



    Hier müssen wir runter, eine 60 m hohe Wand:




    Der Boss hat mich vorsichtshalber mit einem Seil gesichert.





    Mittlerweile mache ich solche Sachen mit links ;D.



    Die Wolken reißen auf:




    Wir passieren ein Geröllfeld.





    Wo bleibt der Boss?




    Geschafft!



    Vorbei am Lago d'Antorno.



    Endlich wieder in der Box :D :D.



    Wie es uns bei den anderen Touren erging und wie es zu meinen Träumen unter dem Gipfelkreuz kam, das erzähle ich euch später.


    Euer Whiskey


    (Fortsetzung folgt)

    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen
    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle

  • Gipfelträume - Traumgipfel: Piz da Peres (2507 m) 2015


    Hallo Leute,


    heute will ich noch ein wenig über meine weiteren Gipfelträume berichten. Bei klarem, sonnigem Wetter sind wir zunächst durch's Pustertal über Olang auf den Furkelsattel gefahren und haben dort an einem kleinen Stausee geparkt.


    Auf einer Forststraße geht es zunächst in der Morgensonne an der bewaldeten Nordflanke des Piz da Peres entlang.






    Steil steigt der Weg in Richtung Südosten an.




    Eine sehr steil ansteigende Sandrinne (Zwei Schritte vor, einer zurück! :D) hat meine Chefs ganz schön schwitzen lassen ;D ;D ;D




    Die Dreifingerscharte bietet eine überwältigende Aussicht auf das Pustertal und den Alpenhauptkamm.







    Bis zum Gipfel des Piz da Peres wird es wieder steil.




    Endlich, das Gipfelkreuz! In der Ferne die Umrisse der Dreizinnen und des Paternkofels.




    Ein irischer Gipfelträumer :-* :-*



    "Na, hab' ich euch nicht gut hier hoch geführt?" ;D



    Die Chefin bei der Arbeit:



    Dieser nur teilweise gesicherte Steig über den Westrücken soll uns wieder ins Tal führen:






    Manche Stellen sehen nicht wirklich vertrauenerweckend aus: :P :P







    "Sind wir kein gutes Team?" :-* :-*




    Auf gerölligen Pfaden weiter ins Tal.



    Blick auf den Kronplatz, der sichtlich gezeichnet ist von den Folgen des jährlichen Ski-Zirkus. :-[





    Immer wieder kurze, felsige Passagen mit kleineren Klettereinlagen.







    Nach fünf Stunden ist es geschafft... und wir auch :D :D :D



    Euer Whiskey
    (Fortsetzung folgt)


    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen
    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle

  • Bevor das angekündigte Tiefdruckgebiet sich ausbreitet, nehmen wir einen weiteren Gipfeltraum in Angriff, den


    Dürrenstein (2839 m) 2015.


    "Wie ist die Welt so groß und weit...! Da muss man in den Dolomiten schon kräftig Ausschau halten, um ein dem Dürrenstein ebenbürtiges Proszenium zu finden."
    (aus: Franz Hauleitner, Dolomiten 5, Rother Wanderführer, 6. Auflage 2011, Bergverlag Rother GmbH München).



    Am Nordrand der Plätzwiese am Hotel Hohe Gaisl sind wir früh morgens losgezogen.





    Über die Wiesenflächen der Dürrensteinalm ...







    ... steigt es zunehmend gerölliger werdend steil an.










    Für meine Zweibeiner ein anstrengender und schweißtreibender ;D ;D Anstieg...



    ..bis wir zunächst einen Vorgipfel :P erreichen...



    ...von dem aus sich der Blick auf den Hauptgipfel des Dürrenstein öffnet. :D :D



    Die kurze Kletterpassage über mehrere Felsstufen war für die Zweibeiner mit einer Kette gesichert. Der Boss hat mich darum vorsichtshalber angeseilt. Das kenn' ich ja jetzt bereits. 8) 8) 8)







    In der Ferne die schneebedeckten Gipfel des Alpenhauptkamms. Das Gipfelkreuz ruft. :D :D




    Wir sind endlich oben! ;D ;D






    Die Temperatur liegt bei reichlich Wind nur knapp über dem Gefrierpunkt. :o :o




    Trotzdem Gelegenheit für einen Gipfeltraum auf einem Traumgipfel: ;D ;D



    Sowohl der Blick tief ins Pustertal...



    ..als auch zurück über die Nordflanke des Dürrenstein ist atemberaubend.



    Wieder in der Ferne die Dreizinnen und der Paternkofel. 8)



    Meine Chefs können sich kaum losreißen. Aber irgendwann müssen auch wir wieder zurück.



    Jetzt wird wieder geklettert, ;D d. h. auch wieder anseilen!







    Der Boss meint, ich sei wohl eher so eine Art Bergziege ;D ;D




    Na, kommst du bei meinem Tempo mit? ;D ;D ;D




    Auch geschafft!! 8) 8)



    Wir warten auf die Chefin mit der Kamera. :D :D



    Der Abstieg gelingt deutlich schneller ;D





    Wieder auf der Plätzwiese angelangt, schmecken ein Espresso und ein Skiwasser doppelt gut. :D :D :D



    Nachdem das Regen- und Schneetief :P :P durchgezogen war, zieht es uns am letzten Tag noch einmal zur


    Bonner Hütte, unterhalb des Toblacher Pfannhorns auf 2340 m,


    die ein traumhaftes Bergpanorama bieten soll.





    Aufstieg entlang schneebedeckter Wiesen.





    Unsere Erwartungen werden nicht enttäuscht.



    Nicht nur der Dürrenstein...



    ...auch der Piz da Peres...



    ...und die Dreizinnen zeigen sich winterlich.



    Ein auch in diesem Jahr wieder traumhafter Wanderurlaub in den Dolomiten ist leider zu Ende.



    Das Schönste im Urlaub war, dass meine Chefs und ich zwei Wochen ständig zusammen waren und wirklich alles gemeinsam unternommen haben. Ich durfte fast immer, vor allem während der Bergtouren, frei laufen und musste nur anlässlich der etwas riskanteren Kletterpassagen, bei denen die Zweibeiner teilweise festmontierte Stahlseile und Ketten zur Sicherung hatten, angeseilt werden. Probleme gab es nie. Wenn ich mal nicht weiter wusste oder unsicher war, haben die Chefin oder der Boss den Weg angezeigt bzw. sind vorgegangen oder -geklettert. Aber immer: Rute hoch!!! 8) 8) Engmaschige Pfotenkontrollen waren Pflicht. Ich weiß aber, dass der Boss zur Sicherheit auch noch Pfotenschutzschuhe im Rucksack mitnimmt. Wir sind überall freundlich begrüsst worden. Viele Zweibeiner waren allerdings sehr überrascht, mich oben anzutreffen. ;D ;D ;D ;D



    Euer Gipfelträumer Limerick Whiskey von der Emsmühle



    Bericht und Fotos: Inge und Dr. Ulf Käsgen

  • Rund um die Seiser Alm


    Liebe Wanderfreunde und -freundinnen,


    weil wichtige familiäre Ereignisse in diesem Jahr ihren Schatten weit voraus warfen, hatten meine beiden Chefs beschlossen, nicht wie sonst im September, sondern unseren Wanderurlaub in Südtirol bereits im Juni anzutreten. Das Schlern-Gebiet und die Seiser Alm war diesmal das Ziel.


    Zitat

    Die Seiser Alm (italienisch Alpe di Siusi, ladinisch Mont Sëuc) ist die größte Hochalm Europas. Sie liegt in den Südtiroler Dolomiten in Italien, rund 20 km nordöstlich von Bozen und oberhalb der bekannten Tourismus-Orte Seis am Schlern, Kastelruth und St. Ulrich in Gröden. (Wikipedia)


    Dort sah es im Juni (!) noch so aus:


    588_17_09_16_2_11_23.jpeg


    Ab 1800 m lag noch Schnee, Langkofel und Plattkofel im Hintergrund noch dick in Eis und Schnee verpackt und die Steige für Wanderer nicht begehbar. :(


    Unser Quartier hatten wir in einem sehr schönen und hundefreundlichen Appartementhaus in Seis, http://www.apartment-sella.com/de/home


    Von Seis ging es mit der Seilbahn bis zum Wandergebiet auf der Hochalm:


    588_17_09_16_2_24_29.jpeg


    588_17_09_16_2_24_59.jpeg


    Eine kleine Rundwanderung auf der Seiser Alm zum Eingewöhnen. Die Luft war noch recht frisch.


    588_17_09_16_2_27_14.jpeg


    588_17_09_16_2_27_29.jpeg


    588_17_09_16_2_27_51.jpeg


    588_17_09_16_2_28_24.jpeg


    588_17_09_16_2_28_48.jpeg


    588_17_09_16_2_29_45.jpeg588_17_09_16_2_34_54.jpeg


    Der blöde Maulkorb muss leider sein. X/


    588_17_09_16_2_37_24.jpeg


    Glücklicherweise wurde das Wetter am nächsten Tag zunächst besser.


    Also wieder mit der Seilbahn nach Kompatsch, der Bergstation der Seilbahn.


    Der Schlern und die Santnerspitze grüßen im Sonnenlicht..


    588_17_09_16_2_39_22.jpeg


    ...die Chefin und ich natürlich auch... ;)


    588_17_09_16_2_40_21.jpeg


    ...und wir beiden erst! 8) 8)


    588_17_09_16_2_40_42.jpeg


    Die Puflatsch-Runde ist ein leicht begehbarer Rundweg um den gleichnamigen Berg entlang des Randes der Seiser Alm. Großartig sind die Aussichten bis ins Grödner Tal und auf die Langkofel-Plattkofel-Gruppe.


    588_17_09_16_2_56_41.jpeg


    588_17_09_16_2_57_04.jpeg


    588_17_09_16_2_58_41.jpeg


    588_17_09_16_2_59_26.jpeg588_17_09_16_2_59_42.jpeg


    588_17_09_16_2_59_59.jpeg


    588_17_09_16_3_00_09.jpeg


    588_17_09_16_3_00_25.jpeg


    588_17_09_16_3_00_42.jpeg588_17_09_16_3_01_15.jpeg


    588_17_09_16_3_01_44.jpeg


    Die Langkofelhütte noch in Eis und Schnee.


    588_17_09_16_3_03_21.jpeg


    Wir sind oben!


    588_17_09_16_3_12_58.jpeg


    588_17_09_16_3_13_32.jpeg


    Auf dem Weg zur Bergstation:


    588_17_09_16_3_14_02.jpeg


    Zurück in Seis.


    588_17_09_16_3_14_32.jpeg588_17_09_16_3_14_54.jpeg


    Die Wolken kündigen den Wetterwechsel an. Deshalb am nächsten Tag nur eine kurze Tour zur Saltnerhütte, einem Ausgangspunkt für die Besteigung des Schlern.


    588_17_09_16_3_21_31.jpeg


    588_17_09_16_3_21_43.jpeg


    Es findet sich manch besinnliches Örtchen! ;);)


    588_17_09_16_3_22_10.jpeg


    588_17_09_16_3_22_32.jpeg


    588_17_09_16_3_22_50.jpeg


    588_17_09_16_3_23_08.jpeg


    588_17_09_16_3_23_26.jpeg


    588_17_09_16_3_23_55.jpeg


    Die nächste Tour starteten wir in St. Ulrich im Grödnertal. Mit der Standseilbahn ging es aufwärts zum Raschötz-Höhenweg.


    588_17_09_16_3_32_46.jpeg


    588_17_09_16_3_33_10.jpeg


    Auch hier noch vereinzelte Eisfelder.


    588_17_09_16_3_32_57.jpeg


    588_17_09_16_3_33_16.jpeg


    Diese Pilze sehen besonders lecker aus. Wir haben sie dennoch stehen lassen. :P


    588_17_09_16_3_33_30.jpeg


    588_17_09_16_3_33_46.jpeg588_17_09_16_3_34_13.jpeg


    588_17_09_16_3_34_29.jpeg


    Ein langer Abstieg ins Tal mit mehr als 1000 Höhenmetern.


    588_17_09_16_3_34_49.jpeg


    588_17_09_16_3_35_11.jpeg


    588_17_09_16_3_35_28.jpeg


    588_17_09_16_3_35_45.jpeg588_17_09_16_3_36_10.jpeg


    Vor der Heimfahrt noch ein Abstecher auf den Friedhof von St. Ulrich, um einem berühmten Sohn Südtirols die Aufwartung zu machen:


    588_17_09_16_3_36_52.jpeg588_17_09_16_3_36_34.jpeg


    588_17_09_16_3_36_25.jpeg


    Dann kam er doch, der Regen. Ein Anlass für uns, nach Bozen zu fahren, um einen weiteren berühmten Südtiroler zu besuchen. Nein, nicht Reinhold Messner, sondern...


    588_17_09_16_3_46_14.jpeg588_17_09_16_3_46_34.jpeg


    Hunde waren da nicht erlaubt. :cursing::cursing:


    Nächster Tag: Regen X(X(


    Es gab nur eins: Ab nach Verona.:)


    588_17_09_16_3_50_11.jpeg588_17_09_16_3_50_25.jpeg


    Was macht der Boss da? Genau, ein kurzer WhatsApp-Austausch mit Fam. Grüttner, ebenfalls in Italien unterwegs. 8) 8)


    588_17_09_16_3_51_02.jpeg588_17_09_16_3_50_51.jpeg


    Dieser Knabe sieht interessant aus! "He Boss, ich will mal genauer gucken!"


    588_17_09_16_3_51_55.jpeg588_17_09_16_3_52_38.jpeg


    Sehr suspekt!


    588_17_09_16_3_52_51.jpeg

    Am Eingang zu Julias Haus (Das ist die von Romeo, gell! :-* :-* :-*) trafen wir auf eine ganze Gruppe terrierbegeisterter Iren, denen der Boss erst einmal auseinanderklamüsern musste, dass wir aus Deutschland und nicht aus Italien kamen.


    588_17_09_16_3_53_20.jpeg


    Vor Julias Balkon war dann großer Hundetreff. Da war was los! ^^^^


    588_17_09_16_3_54_06.jpeg588_17_09_16_3_54_31.jpeg


    Auf der Piazza delle Erbe


    588_17_09_16_3_55_14.jpeg588_17_09_16_4_11_32.jpeg


    Was hat die Chefin denn da? Und ich? :P


    588_17_09_16_3_55_49.jpeg588_17_09_16_3_55_24.jpeg


    Na also! ;)


    588_17_09_16_3_56_08.jpeg


    588_17_09_16_3_56_30.jpeg


    588_17_09_16_3_56_40.jpeg


    588_17_09_16_3_57_11.jpeg


    Die Scaligergräber von Verona


    588_17_09_16_3_57_44.jpeg588_17_09_16_3_55_14.jpeg


    Am Ufer der Etsch


    588_17_09_16_3_58_04.jpeg


    588_17_09_16_3_58_31.jpeg


    588_17_09_16_3_59_01.jpeg


    Siehe da! Ein Kollege, der ein Anhänger der Ohrhaltung "Italian Style" ist.


    588_17_09_16_3_59_18.jpeg


    Tschüss, Verona


    588_17_09_16_4_00_06.jpeg


    Am letzten Tag vor dem Kofferpacken noch ein kurzer Trip auf idyllischen Waldwegen zum Völser Weiher.


    588_17_09_16_4_20_21.jpeg


    588_17_09_16_4_20_48.jpeg


    Unheimlich, dieser Hexenstein! Ob da wohl...?


    588_17_09_16_4_21_00.jpeg


    Tatsächlich, da ist sie, die Hexe! :/


    588_17_09_16_4_21_09.jpeg


    588_17_09_16_4_21_24.jpeg


    Zum Schluss noch ein Selfie am See...


    588_17_09_16_4_21_41.jpeg


    ...und dann war die schöne Zeit auch wieder vorbei.


    Aber wie ihr alle wisst: Der nächste Wanderurlaub kommt gewiss! :):)


    Euer Whiskey samt Kamerateam

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    3 Mal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Dreizinnen 2017





    Liebe Wanderfreundinnen und -freunde,


    Das da oben bin ich, Limerick Whiskey von der Emsmühle. Vielleicht erinnert Ihr euch noch an meine Gipfelträume von 2014 und 2015.
    Meine Gipfel-Bilder von damals haben unsere Freunde Uschi und Armin geradezu genötigt, uns in diesem Jahr in die Dolomiten zu begleiten und sich einige der schönsten Touren zeigen zu lassen. Anfang September brachen wir alle auf, um uns in Toblach im Hochpustertal zum Bergwandern zu treffen.


    Der Wetterbericht sah in der ersten Woche zunächst etwas durchwachsen aus.
    Obwohl wir zwei Wochen früher als zuvor nach Südtirol kamen, war es dort schon merklich kühler und auf den Höhen lag schon einiges von diesem weißen Zeugs rum :P .


    Wir sind für unsere erste Tour durch das Höhlensteintal nach Misurina und weiter zur Auronzo-Hütte gefahren.






    Das nächste Ziel, die Lavaredo-Hütte war schnell erreicht.



    Hier in den Bergen gibt es die größten Hunde, die ich je gesehen habe. Wer da mit wem spazieren ging, war uns allerdings nicht ganz klar. ;D



    Auf der wolkenverhangenen Südseite der Dreizinnen führte uns der Weg am Passportenkofel vorbei zunächst bis zum Büllelejoch.



    Die Kleiderordnung änderte sich bei den Zweibeinern ständig, weil die Luftfeuchtigkeit immer wieder erheblich zunahm. ;D ;D



    Jetzt aber mal voran!!!




    Hier könnt Ihr jetzt einmal hinter die Kulissen gucken. Meine Fototeams bei der Arbeit. Es wird geknipst, was das Zeug hält.



    Ein strammer Anstieg!



    Eine ganze Weile hatte ich bereits so ein Gefühl, als ob wir beobachtet würden. :-\ :-\



    Es pfeift pötzlich ganz laut! Was ist das denn? ::)
    Haben die hier große Hamster!! :P :P :P



    Was der Boss hier ständig mit "Murmeln" (oder so) bei den Tieren wollte, habe ich einfach nicht verstanden.


    Auf dem Büllelejoch...



    ... haben der Boss und ich erst einmal die Aussicht genossen:



    Diese Galerie kenne ich noch vom letzten Mal.



    Das Panorama ist einfach HAMMER!



    An der Büllelejoch-Hütte...



    ...flogen Menschen durch die Luft, ganz ohne Seil! :P :P




    Nachdem das Ding geparkt hat,



    haben wir es uns erst einmal näher angesehen. Ich hätte ja gerne mal dran gep...., aber ich durfte nicht. >:( >:(



    Noch ein bisschen Posen mit der Chefin...



    ..und dann ging's weiter durch das Schuttkar des Paternkofels Richtung Dreizinnenhütte.






    Ein letzter Anstieg...



    ...und dann stehen vor ihnen, den Dreizinnen.




    Zeit für eine kleine Stärkung und die Gelegenheit, mal die ganze Wandergruppe aufs Foto zu bannen.



    Von der Dreizinnenhütte beginnt ein langer Abstieg in den Rienzboden.



    Immer wieder fantastische Ausblicke auf die berühmtesten Gipfel der Dolomiten.



    Auf einen langen Abstieg folgt immer ein langer Aufstieg. ;D ;D ;D



    Manchmal führen sich die ZweibeinerInnen wegen eines simplen Fotos vielleicht auf. ??? ??? ;D ;D ;) ;)



    Das ist das Ergebnis: ;D ;D ;D ;D




    Ein langer Tag neigt sich dem Ende zu:




    Geschafft! :D :D :D



    Auf dem Heimweg leuchten die Dreizinnen in der Abendsonne.



    Fortsetzung folgt! ;D


    Euer Whiskey Dolomiti, der Könich vom Hochpustertal 8) 8) 8)


    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Dürrenstein 2017 (2839m)


    Die zweite Tour in diesem Urlaub verlief ganz anders, als ursprünglich geplant.
    Beabsichtigt war eine lange Wanderung entlang der Schuttkare der Hohen Gaisl, die einen traumhaften Ausblick auf das Hochalmgebiet der Plätzwiese und die Dreizinnengruppe bietet.
    Vor drei Jahren waren wir schon einmal dort.


    Die Zufahrtsstraße war als Folge der vor ein paar Wochen erfolgten Murenabgängen mehrere Meter hoch mit Schutt und Geröll verschüttet.


    588_18_11_17_4_46_52.jpeg


    588_18_11_17_4_47_04.jpeg


    Am Wanderparkplatz: Eine Wegsperrung!


    588_18_11_17_4_48_51.jpeg


    588_18_11_17_4_49_00.jpeg


    Ähnlich wie zuvor in Graubünden in der Schweiz waren auch hier mehrere Berghänge in Bewegung geraten und abgerutscht. Ortskundige berichteten uns, dass ständig noch Geröll nachrutsche.


    Hier war zuvor noch ein Wanderweg:


    588_18_11_17_4_49_56.jpeg


    Also Plan A gestrichen. X/( Plan B muss her! :) )


    Derweil genießen wir die Aussicht auf die wolkenverhangenen Gipfel:


    588_18_11_17_4_56_51.jpeg


    In diesem Falle bot sich als Alternative der nahegelegene Dürrenstein an, ein beliebter Aussichtsberg, den wir dann auch in Angriff nahmen.


    588_18_11_17_5_03_32.jpeg 588_18_11_17_5_11_17.jpeg


    Dies hier sind übrigens keine Murmeltiere, auch wenn's auf den ersten Blick fast so ausschaut. ;) ^^


    588_18_11_17_5_04_17.jpeg


    588_18_11_17_5_12_30.jpeg


    588_18_11_17_5_10_46.jpeg


    Wir genießen den Ausblick..


    588_18_11_17_5_16_50.jpeg


    ...die Bergrettung hatte dafür im Einsatz sicher keine Zeit.


    588_18_11_17_5_17_31.jpeg


    588_18_11_17_5_17_58.jpeg


    Eine Tankstelle mit klarem Bergwasser für den großen Durst:


    588_18_11_17_5_17_06.jpeg


    Und danach erst mal die Aussicht genießen:


    588_18_11_17_5_24_17.jpeg


    Immer höher und höher...


    588_18_11_17_5_24_46.jpeg


    588_18_11_17_5_26_04.jpeg 588_18_11_17_5_25_43.jpeg


    588_18_11_17_5_26_35.jpeg


    Erst einmal wieder Luft holen:


    588_18_11_17_5_26_49.jpeg


    Ich geh' besser wohl mal vor.


    588_18_11_17_5_27_08.jpeg


    Endlich ist der Vorgipfel erreicht.


    588_18_11_17_5_32_11.jpeg


    Hier beginnt der kurze Klettersteig, der zum Hauptgipfel führt.


    588_18_11_17_5_33_00.jpeg


    588_18_11_17_5_33_22.jpeg


    588_18_11_17_5_33_47.jpeg


    Und jetzt komme ich, Limerick Whiskey von der Emsmühle, genannt Whiskey Dolomiti.
    Als der Boss beginnt, seinen zarten Astralkörper hinab zu wuchten, bin ich ihm erst einmal zwischen die Beine gelaufen;). Der war etwas sauer, glaube ich :/


    588_18_11_17_5_37_06.jpeg 588_18_11_17_5_37_24.jpeg


    So, erst einmal sichern!


    588_18_11_17_5_41_37.jpeg


    588_18_11_17_5_41_56.jpeg


    Und danach ging es doch auch. Wir haben das ja alles schon einmal geübt.


    588_18_11_17_5_42_29.jpeg


    588_18_11_17_5_45_22.jpeg


    588_18_11_17_5_45_44.jpeg


    Der Rest des Teams hat's auch bewältigt.


    588_18_11_17_5_46_21.jpeg


    Noch ein kurzes Stück...


    588_18_11_17_5_48_29.jpeg


    ...und wir sind oben! :D :D :D


    588_18_11_17_5_49_24.jpeg


    Gipfelimpressionen:


    588_18_11_17_5_49_56.jpeg


    588_18_11_17_5_50_23.jpeg


    588_18_11_17_5_51_05.jpeg


    588_18_11_17_5_51_34.jpeg


    588_18_11_17_5_52_13.jpeg 588_18_11_17_5_52_53.jpeg


    Blick auf Toblach:


    588_18_11_17_5_57_33.jpeg


    Und danach geht's wieder hinunter.


    588_18_11_17_5_53_33.jpeg


    Die Chefin nimmt Maß. Heute soll ich mit ihr klettern. Das wird ein Spaß! ^^


    588_18_11_17_5_59_27.jpeg


    Das Fototeam geht schon einmal vor und bezieht Position:


    588_18_11_17_6_00_05.jpeg


    588_18_11_17_6_00_17.jpeg


    Los geht's:


    588_18_11_17_6_03_19.jpeg


    588_18_11_17_6_03_43.jpeg


    588_18_11_17_6_05_11.jpeg 588_18_11_17_6_05_37.jpeg


    588_18_11_17_6_06_12.jpeg 588_18_11_17_6_06_57.jpeg


    Geschafft!!! :D :D


    588_18_11_17_6_07_35.jpeg


    588_18_11_17_6_16_20.jpeg


    Der Boss ist noch nicht da!! :P


    588_18_11_17_6_08_03.jpeg


    588_18_11_17_6_08_35.jpeg


    Rucksäcke umpacken,


    588_18_11_17_6_13_03.jpeg


    Abschiedsfoto,


    588_18_11_17_6_17_22.jpeg


    Abstieg ins Tal.


    588_18_11_17_6_17_57.jpeg


    588_18_11_17_6_13_31.jpeg


    588_18_11_17_6_18_34.jpeg


    588_18_11_17_6_14_03.jpeg


    588_18_11_17_6_15_46.jpeg

    Mein Gerümpeltaxi nach Hause :S^^:D


    588_18_11_17_6_16_31.jpeg


    An diesem Abend waren wir ALLE geschafft :sleeping:


    Doch am nächsten Morgen... :P
    ...aber davon erzähle ich euch später!! ;D ;D


    Euer Whiskey Dolomiti nebst Fototeams

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • [Bertihütte (italienischer Name: Rifugio Berti al Popera)


    Die Bertihütte liegt in den Sextner Dolomiten auf 1950 m Höhe am Ende des Poperatals und ist Ausgangspunkt für viele Klettertouren.
    Wir sind morgens früh vom Kreuzbergpass losgezogen.


    588_21_02_18_5_18_52.jpeg


    Von der Hauptstraße geht es über Feld- und Wiesenwege...


    588_21_02_18_5_47_31.jpeg


    ...zum Schussriedlsattel...


    588_21_02_18_5_47_50.jpeg


    ...und von dort weiter auf einer alten, teilweise verfallenen Militärstraße aus dem ersten Weltkrieg.


    588_21_02_18_5_48_26.jpeg


    588_21_02_18_5_28_21.jpeg


    Mit der Straße ist dann aber auch bald Schluss und die Zweibeiner müssen den Allradantrieb zuschalten. ^^^^


    588_21_02_18_5_48_48.jpeg 588_21_02_18_5_29_08.jpeg


    588_21_02_18_5_30_01.jpeg


    588_21_02_18_5_33_31.jpeg 588_21_02_18_5_34_58.jpeg


    Langsam wird der Weg wieder interessanter...


    588_21_02_18_5_35_18.jpeg


    ...und jetzt sehr ihr einmal, warum ich beim Wandern immer ein Geschirr trage:


    588_21_02_18_5_35_55.jpeg


    Dann muss ich mich nicht den Berg hoch quälen, sondern lasse mich von meinem Personal heben. ;) ;)


    588_21_02_18_5_36_47.jpeg 588_21_02_18_5_37_33.jpeg


    588_21_02_18_5_38_10.jpeg 588_21_02_18_5_38_48.jpeg


    Mal abwarten, wie die Chefin sich dabei anstellt... ;)


    588_21_02_18_5_39_19.jpeg 588_21_02_18_5_40_10.jpeg


    Gar nicht so schlecht! :-* :-*


    Alle sind oben. Und nun weiter...


    588_21_02_18_5_40_46.jpeg 588_21_02_18_5_41_33.jpeg


    588_21_02_18_6_05_45.jpeg 588_21_02_18_6_06_20.jpeg


    588_21_02_18_6_09_43.jpeg 588_21_02_18_6_06_51.jpeg


    Na, kommt ihr noch mit? :P ;)


    588_21_02_18_6_34_59.jpeg


    Ja, Boss, da geht's rauf!


    588_21_02_18_6_35_21.jpeg 588_21_02_18_6_35_54.jpeg


    588_21_02_18_6_36_23.jpeg


    Und wieder klettern! :):)


    588_21_02_18_6_37_07.jpeg 588_21_02_18_6_37_43.jpeg


    588_21_02_18_6_39_09.jpeg


    Blick auf den Schussridlsattel und die alte Militärstraße, über die wir gekommen sind.


    588_21_02_18_6_39_46.jpeg


    588_21_02_18_6_40_27.jpeg


    Mein Fototeam gibt alles: 8) 8) :-* :-*


    588_21_02_18_6_40_53.jpeg 588_21_02_18_6_42_33.jpeg


    Die Salahütte, mittlerweile als Museum genutzt.


    588_21_02_18_6_50_45.jpeg


    588_21_02_18_6_51_24.jpeg


    Noch eine Viertelstunde bis zum Ziel:


    588_21_02_18_6_51_53.jpeg


    588_21_02_18_6_52_33.jpeg


    Die Chefin schwebt geradezu hinter uns her. :P


    588_21_02_18_6_54_29.jpeg


    Im Poperatal...


    588_21_02_18_6_59_20.jpeg


    ...das Ziel vor Augen:


    588_21_02_18_6_58_54.jpeg


    Die Bertihütte!


    588_21_02_18_7_00_17.jpeg


    Die Anstrengung wird auch belohnt:


    588_21_02_18_7_01_06.jpeg 588_21_02_18_7_01_35.jpeg


    Der Rückweg:


    588_21_02_18_7_01_51.jpeg


    588_21_02_18_7_06_14.jpeg 588_21_02_18_7_06_46.jpeg


    588_21_02_18_7_07_15.jpeg 588_21_02_18_7_07_47.jpeg


    588_21_02_18_7_08_08.jpeg 588_21_02_18_7_08_36.jpeg


    588_21_02_18_7_09_13.jpeg


    Eine eisige Erfrischung gefällig?


    588_21_02_18_7_09_47.jpeg


    588_21_02_18_7_10_35.jpeg


    Äh, Armin, warum nimmst du nicht die Brücke?


    588_21_02_18_7_10_49.jpeg


    Langsam werden die Beine müde.


    588_21_02_18_7_11_14.jpeg


    588_21_02_18_7_12_23.jpeg


    Ich melde:


    588_21_02_18_7_13_07.jpeg


    "Ein Piiiiiilz!"


    588_21_02_18_7_13_20.jpeg


    Noch ein kurzes Stück und wir erreichen wieder die Hauptstraße zum Kreuzbergpass:


    588_21_02_18_7_13_53.jpeg 588_21_02_18_7_14_23.jpeg


    Obwohl heute nur rund 685 Höhenmeter zu bewältigen waren, zog sich der Weg doch lange hin und wir waren froh, wieder zuhause zu sein.


    588_22_02_18_5_19_00.jpeg


    Euer Dolomitenkönich Limerick Whiskey von der Emsmühle

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Wie wir beinahe den Sarlkofel erstiegen hätten... :D


    Nach unserer Tour zur Bertihütte sorgte der Wettergott erst einmal für eine mehrtägige Pause. Ein Wintereinbruch ??? :'( Mitte September mit Schnee bis auf 1200 m Höhe ließ uns Zeit zu regenerieren, zum Schmökern und zur Bearbeitung der bisherigen Bildausbeute. :D Die Spaziergänge gestalteten sich wetterbedingt zunächst wieder deutlich kürzer.


    588_24_02_18_12_13_56.jpeg


    588_24_02_18_12_15_30.jpeg


    Für den vorletzten Urlaubstag kündigte sich dann ein kurzes Zwischenhoch an. Das wollten wir nutzen für eine letzte Tour auf den Hausberg von Toblach, den Sarlkofel (2378m).
    Gesagt, getan. Früh morgens ein langer Anstieg von Rienz/ Neu-Toblach aus auf teils steilen Steigen in einem Fichtenwald.


    588_24_02_18_1_09_05.jpeg


    588_24_02_18_1_09_47.jpeg


    588_24_02_18_1_10_33.jpeg


    Der Sarlkofel im Hintergrund.


    588_24_02_18_1_13_05.jpeg


    588_24_02_18_1_13_18.jpeg 588_24_02_18_1_13_41.jpeg


    Die Schafe waren sehr zutraulich und ließen uns auch an die Lämmer heran,


    588_24_02_18_1_23_02.jpeg


    588_24_02_18_1_23_14.jpeg


    588_24_02_18_1_23_28.jpeg


    allerdings nur, solange sie Whiskey nicht erspäht hatten, der sich wohlweislich im Hintergrund gehalten hatte. Danach ging nichts mehr. :cursing::cursing::cursing:


    588_24_02_18_2_04_56.jpeg


    Rückzug! Hilfe, Boss!


    588_24_02_18_2_05_06.jpeg


    Der Gipfel kommt langsam näher.


    588_24_02_18_1_23_50.jpeg


    Der Dolomitenkönich und sein Reich. 8) 8) 8)


    588_24_02_18_1_24_03.jpeg


    Der Schnee liegt immer höher.


    588_24_02_18_1_24_29.jpeg 588_24_02_18_1_25_30.jpeg


    Immer wieder Windbruch, der die Wege blockiert.


    588_24_02_18_2_06_14.jpeg


    588_24_02_18_2_06_37.jpeg


    Die Baumstämme kann man so...


    588_24_02_18_1_25_13.jpeg


    oder so überwinden. Große Vorsicht und nicht zur Nachahmung empfohlen!


    588_24_02_18_1_25_51.jpeg 588_24_02_18_1_26_06.jpeg


    Zwischendurch ging bei Whiskey immer wieder mal die Post ab.


    588_24_02_18_1_26_53.jpeg


    588_24_02_18_1_27_13.jpeg


    Auf dem Suisridl


    588_24_02_18_1_41_13.jpeg 588_24_02_18_1_40_51.jpeg


    588_24_02_18_1_41_50.jpeg 588_24_02_18_1_42_14.jpeg


    Das Gehen wurde immer schwieriger. Unter dem Schnee hatte sich überall Eis gebildet, eine sehr rutschige Partie.


    588_24_02_18_1_42_54.jpeg 588_24_02_18_1_43_08.jpeg


    Der Steig zum Sarlsattel hinauf war gefährlich glatt und unberechenbar.


    588_24_02_18_1_44_00.jpeg


    Deshalb haben wir die Tour an dieser Stelle abgebrochen, um kein Risiko einzugehen. Der Sarlkofel muss also noch auf uns warten. :P


    588_24_02_18_1_43_25.jpeg 588_24_02_18_1_43_38.jpeg


    Dafür haben wir von hier herrliche Ausblicke auf den Kronplatz...


    588_24_02_18_1_44_13.jpeg


    ...und die Ortlergruppe.


    588_24_02_18_1_44_34.jpeg


    Also wieder abwärts...


    588_24_02_18_1_54_56.jpeg


    588_24_02_18_1_55_07.jpeg


    588_24_02_18_1_55_28.jpeg


    ...zur Putzalm für eine kleine Jause.


    588_24_02_18_1_56_01.jpeg


    Erst einmal Eis kratzen.


    588_24_02_18_2_06_51.jpeg


    Die besten Kaasspatzen überhaupt! :-* :-*


    588_24_02_18_1_56_45.jpeg


    588_24_02_18_1_57_42.jpeg


    und jede Menge Edelweiß.


    588_24_02_18_1_57_04.jpeg 588_24_02_18_1_57_23.jpeg


    Auf steilen Waldwegen geht's wieder zurück nach Toblach.


    588_24_02_18_2_03_30.jpeg


    588_24_02_18_2_07_21.jpeg


    Die Bonnerhütte unterhalb des Pfannhorns im tiefen Schnee.


    588_24_02_18_2_04_05.jpeg


    588_24_02_18_2_03_46.jpeg


    Zurück in Toblach.


    588_24_02_18_2_14_56.jpeg


    Die zunehmende Migration von Wölfen und die ersten Wolfssichtungen im Fassatal haben mittlerweile auch die Kommunalverwaltungen in Südtirol veranlasst, ihnen den Zutritt zu Kinderspielpätzen zu untersagen. :/:D:D


    588_24_02_18_2_04_28.jpeg


    Liebe Wanderfreunde, dies war der letzte Tourenbericht von den Dolomiten aus 2017. Auch 2018 stehen wieder Dolomitentouren an. Schließlich wartet der Sarlkofel noch auf uns.
    Wir werden berichten!


    Euer Team Whiskey

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Auf die Haunoldköpfl 2018, 2158m
    (Gehzeit ca. 5 Stunden, 730 m im Anstieg, ca. 1030 m im Abstieg)


    Nach einer rekordverdächtig langen, vierzehnstündigen Fahrt mit endlosen Staus an Fernpass und Brenner waren wir endlich wieder einmal am Ziel unserer Wanderträume, dem Hochpustertal. Uns erwartete vielversprechend klares, sonniges und für die Jahreszeit recht warmes Wetter. Nachdem wir uns in unserer Wohnung eingerichtet hatten, wurden die Rucksäcke gepackt und die erste Eingewöhnungstour in Angriff genommen.


    Der Haunoldgruppe, dem Hausberg von Innichen, vorgelagert ist eine Bergschulter mit den beiden Haunoldköpfl.


    Bis zur Haunoldhütte ging's mit dem Lift. Die Chefin meinte, dass ich mit dem Liftfahren im Training bleiben müsse. ICH, Whiskey Dolomiti, der Sessellift-Profi, Pfffff...:whistling:


    588_07_10_18_5_18_56.jpeg


    Unter dem Lift verläuft übrigens eine Sommerrodelbahn. Ständig kamen johlende Zweibeiner in winzigen Wagen herunter gerauscht oder gekrochen, je nach dem.


    588_07_10_18_5_19_07.jpeg


    Das der Boss im Lift etwas unsicher wirkte, habe ich ihm erst einmal beruhigend die Pfote aufgelegt. Ich hatte alles im Griff. 8) 8) 8)


    588_07_10_18_5_19_32.jpeg


    Das Aussteigen muss er auch noch etwas üben.


    588_07_10_18_5_20_25.jpeg


    Da hinten liegt unser Ziel.


    588_07_10_18_5_20_39.jpeg


    588_07_10_18_5_20_49.jpeg


    Nach kurzer Zeit passierten wir ein Murengelände unterhalb des Haunoldgipfels.


    588_07_10_18_5_21_09.jpeg 588_07_10_18_5_21_18.jpeg


    Teils steiler Anstieg durch Waldgelände.


    588_07_10_18_5_21_31.jpeg


    588_07_10_18_5_34_57.jpeg 588_07_10_18_5_35_29.jpeg


    Zwischen den Bäumen eröffnen sich immer wieder tiefe Einblicke ins Pustertal und das Sextner Tal.


    588_07_10_18_5_35_18.jpeg


    588_07_10_18_5_35_08.jpeg


    588_07_10_18_5_35_41.jpeg 588_07_10_18_5_36_00.jpeg


    Während der Boss Silberdisteln knipsen musste


    588_07_10_18_5_36_23.jpeg


    habe ich mir ein Päuschen gegönnt.


    588_07_10_18_5_36_13.jpeg


    588_07_10_18_5_36_35.jpeg


    Und dann waren wir oben, auf dem östlichen der beiden Haunoldköpfl.


    588_07_10_18_5_37_04.jpeg 588_07_10_18_5_36_51.jpeg


    Nach Norden geht der Blick ins Pustertal auf Innichen:


    588_07_10_18_5_37_23.jpeg


    Nach Süden haben der Boss und ich den Ausblick auf die Dreischusterspitze und unsere alten Bekannten, die Drei Zinnen genossen.


    588_07_10_18_5_37_48.jpeg


    588_07_10_18_5_37_38.jpeg


    588_07_10_18_5_48_03.jpeg


    588_07_10_18_5_48_19.jpeg


    Nach Westen geht es weiter zum westlichen Haunoldköpfl, unserem nächsten Ziel.


    588_07_10_18_5_48_38.jpeg


    Noch ein Eintrag ins Gipfelbuch...


    588_07_10_18_5_48_57.jpeg


    ...und es geht weiter. Jetzt wird der Weg auch ein wenig interessanter. 8) 8)


    588_07_10_18_5_51_45.jpeg 588_07_10_18_5_51_59.jpeg


    588_07_10_18_5_52_11.jpeg


    588_07_10_18_6_20_02.jpeg


    Ein wenig kraxeln kann man da auch wieder einmal:


    588_07_10_18_5_52_29.jpeg


    588_07_10_18_6_20_11.jpeg


    588_07_10_18_5_52_39.jpeg 588_07_10_18_6_20_21.jpeg


    588_07_10_18_5_52_51.jpeg


    Blick zurück auf's östliche Köpfl.


    588_07_10_18_5_53_47.jpeg


    Geschafft! 8)8)


    588_07_10_18_5_54_00.jpeg


    588_07_10_18_5_54_22.jpeg


    Der Könich der Dolomiten über seinem Reich. ;) ;) ^^^^^^


    588_07_10_18_5_54_14.jpeg


    588_07_10_18_5_54_36.jpeg


    Auf gleichem Wege wieder zurück


    588_07_10_18_5_55_11.jpeg


    588_07_10_18_5_55_40.jpeg


    588_07_10_18_5_55_29.jpeg


    588_07_10_18_5_55_54.jpeg 588_07_10_18_5_56_07.jpeg


    einschließlich kurzer Klettereinlage.


    588_07_10_18_5_56_31.jpeg 588_07_10_18_5_56_51.jpeg


    588_07_10_18_6_06_56.jpeg


    Wo ist die Chefin?


    588_07_10_18_6_20_30.jpeg


    588_07_10_18_6_07_07.jpeg


    588_07_10_18_6_07_17.jpeg


    Noch einmal Blick ins Innerfeldtal mit den Drei Zinnen:


    588_07_10_18_6_07_46.jpeg


    Danach wieder talwärts ins Sextner Tal und entlang des Sextner Baches zurück nach Innichen.


    588_07_10_18_6_08_13.jpeg 588_07_10_18_6_08_01.jpeg


    Fortsetzung folgt! 8)


    Euer Whiskey Dolomiti

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    2 Mal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Auf's Toblacher Pfannhorn (2663m) und rund um den Einserkofel


    Unsere zweite Eingewöhnungstour in diesem Jahr führt auf das Toblacher Pfannhorn (ca. 4 h, 1080 Höhenmeter).
    Das Pfannhorn ist ein Wiesengipfel oberhalb der Bonner Hütte nördlich von Toblach


    588_25_11_18_2_15_27.jpeg


    Der Aufstieg ist relativ unspektakulär. Man wird am Ziel aber mit einer großartigen Aussicht auf die Gipfel der Lienzer Dolomiten und das Hochpustertal belohnt.


    588_25_11_18_2_16_07.jpeg 588_25_11_18_2_16_55.jpeg


    588_25_11_18_2_17_19.jpeg


    588_25_11_18_2_17_56.jpeg


    588_25_11_18_2_18_28.jpeg


    Einen Eintrag ins Gipfelbuch ist die Tour allemal wert:


    588_25_11_18_4_13_07.jpeg


    588_25_11_18_2_18_18.jpeg 588_25_11_18_2_17_42.jpeg


    Belohnt wird die Mühe durch eine zünftige Jause auf der kulinarisch sehr empfehlenswerten Bonner Hütte.


    588_25_11_18_2_18_48.jpeg


    Aber nun genug der Eingewöhnung! ^^^^


    Nach einer zweitägigen Regenpause starten wir früh morgens vom Wanderparkplatz an der Fischleinbodenhütte im Fischleintal.


    588_25_11_18_2_43_15.jpeg


    Die Wandertour rund um den Einserkofel, einen der Gipfel der sogenannten Sextenener Sonnenuhr, hat uns schon seit Jahren gereizt. Angegeben ist die Wanderung mit rund 7 h Gehzeit und 1160 Höhenmetern.


    588_25_11_18_2_43_05.jpeg


    Mit zunehmendem Tageslicht schält sich der Gipfel des Einserkofels aus dem Morgennebel.


    588_25_11_18_2_43_35.jpeg


    588_25_11_18_2_43_48.jpeg


    Das Fischleintal bleibt hinter uns zurück


    588_25_11_18_2_44_34.jpeg


    Unterhalb des Einserkofels windet sich der Weg teils durch latschenbesetzte Hänge und Schuttkare steil nach oben.


    588_25_11_18_2_50_09.jpeg 588_25_11_18_2_50_17.jpeg


    588_25_11_18_2_50_36.jpeg 588_25_11_18_2_50_49.jpeg


    588_25_11_18_2_51_11.jpeg 588_25_11_18_2_51_38.jpeg


    588_25_11_18_2_51_55.jpeg 588_25_11_18_2_52_19.jpeg


    588_25_11_18_2_52_42.jpeg 588_25_11_18_2_53_40.jpeg


    588_25_11_18_2_54_05.jpeg


    588_25_11_18_2_54_17.jpeg


    Nach knapp drei Stunden erreichen wir die Zsygmondy-Hütte (2235 m).


    588_25_11_18_3_02_14.jpeg 588_25_11_18_3_02_49.jpeg


    Hinter der Zsygmondy-Hütte die beeindruckende Felskulisse des Elferkofels.


    588_25_11_18_3_03_17.jpeg


    Der Aufstieg geht weiter in Richtung Büllelejoch


    588_25_11_18_3_12_06.jpeg


    588_25_11_18_3_09_23.jpeg 588_25_11_18_3_09_38.jpeg


    588_25_11_18_3_09_52.jpeg 588_25_11_18_3_10_09.jpeg


    588_25_11_18_3_10_28.jpeg


    Der Wächter der ortsansässigen Mumeltierkolonie hat uns voll im Blick


    588_25_11_18_3_11_03.jpeg


    588_25_11_18_3_11_24.jpeg


    588_25_11_18_3_11_39.jpeg 588_25_11_18_3_14_20.jpeg


    588_25_11_18_3_14_43.jpeg 588_25_11_18_3_15_00.jpeg


    588_25_11_18_3_15_18.jpeg


    Das Panorama ist einzigartig.


    588_25_11_18_3_15_41.jpeg


    588_25_11_18_3_23_50.jpeg


    Wir erreichen eine Galerie...


    588_25_11_18_3_24_14.jpeg


    588_25_11_18_3_24_30.jpeg


    ...der wir bis zur Büllelejoch-Hütte (2528 m) folgen.


    588_25_11_18_3_24_44.jpeg


    Die Hütte ist übervoll, es weht ein eisiger Wind und wir sind nach dem langen Aufstieg durchgeschwitzt. Eine kurze Pause zur Stärkung und zum Kleiderwechsel muss reichen.


    588_25_11_18_3_24_54.jpeg 588_25_11_18_3_25_10.jpeg


    588_25_11_18_3_25_30.jpeg


    588_25_11_18_3_25_40.jpeg


    588_25_11_18_3_25_55.jpeg


    Vom Büllelejoch steigen wir durch ein steiles Schuttkar unterhalb der Nordseite des Paternkofels ab


    588_25_11_18_3_26_10.jpeg


    588_25_11_18_3_37_39.jpeg


    Wir umgehen die mittlerweile touristisch überlaufene Dreizinnenhütte und steigen an den Bödenseen über die Böden-Alm im großen Bogen ab ins Altensteiner Tal...


    588_25_11_18_3_37_55.jpeg


    588_25_11_18_3_38_08.jpeg


    588_25_11_18_3_38_23.jpeg


    ...dem wir in einem langen Talabstieg bis zur Talschlusshütte im Fischleintal zurück folgen.


    588_25_11_18_3_46_46.jpeg


    Ein langer und anstrengender Wandertag mit einer Strecke von rund 18 km, weit über 1100 Höhenmetern und rund 7 h Gehzeit und unglaublich schönen Motiven vor der urwüchsigen Kulisse der Sextener Dolomiten liegt hinter uns, eine der schönsten Touren, die wir bisher gegangen sind.


    Inge, Ulf und Whiskey

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()

  • Monte Piana 2.0


    Die kristallklare Luft mit wirklich optimalen Sichtverhältnissen nahmen wir zum Anlass, noch einmal den Monte Piana zu besuchen, einen rund 2300 m Tafelberg mit großartiger Aussicht auf die umliegenden Dolomiten-Massive.


    588_31_12_18_3_50_56.jpeg


    Zur Bosi-Hütte ging's wieder mit dem Landy:


    588_31_12_18_3_29_16.jpeg


    Eine lustige Fuhre war das..


    588_31_12_18_3_29_35.jpeg


    588_31_12_18_3_29_46.jpeg


    588_31_12_18_3_30_05.jpeg


    Von der Bosi-Hütte aus starteten wir nach kurzer Einweisung zum Rundweg durch das Freilichtmuseum.


    588_31_12_18_3_26_12.jpeg


    588_31_12_18_3_26_43.jpeg


    588_31_12_18_3_33_21.jpeg


    588_31_12_18_3_27_25.jpeg 588_31_12_18_3_27_40.jpeg


    Der Rundweg führt teils über einen ausgestellten und teils mit Drahtseilen gesicherten Steig.


    588_31_12_18_3_27_59.jpeg


    588_31_12_18_3_33_54.jpeg 588_31_12_18_3_36_01.jpeg


    588_31_12_18_3_36_38.jpeg


    Trümmer von Unterkünften aus dem Dolomitenkrieg 1915-1918


    588_31_12_18_3_37_19.jpeg


    588_31_12_18_3_38_32.jpeg


    588_31_12_18_3_37_43.jpeg


    Am Gipfelkreuz des Monte Piana.


    588_31_12_18_3_39_07.jpeg 588_31_12_18_3_46_41.jpeg


    Diesmal haben wir die Gelegenheit genutzt, einmal in den alten Stollen und Tunnelgängen herumzukrabbeln. Schwindelfrei sollte man hier schon sein.


    588_31_12_18_3_40_07.jpeg 588_31_12_18_3_40_48.jpeg


    Hier war im Krieg ein Beobachtungspunkt.


    588_31_12_18_3_40_24.jpeg


    588_31_12_18_3_42_21.jpeg


    588_31_12_18_3_42_41.jpeg


    588_31_12_18_3_43_17.jpeg 588_31_12_18_3_43_34.jpeg


    588_31_12_18_3_50_13.jpeg


    588_31_12_18_3_51_16.jpeg


    588_31_12_18_3_44_45.jpeg 588_31_12_18_3_45_07.jpeg


    588_31_12_18_3_44_19.jpeg


    588_31_12_18_3_45_22.jpeg


    Eine 360° Rundumsicht mit vielen großen Gipfeln.


    588_31_12_18_3_45_54.jpeg


    Der Rundweg führt durch alte Stellungen und Schützengräben weiter über den Berg zum zweiten Gipfel, dem Monte Piano, der im Dolomitenkrieg österreichisch besetzt war.


    588_31_12_18_3_47_14.jpeg


    588_31_12_18_3_47_46.jpeg


    588_31_12_18_3_48_25.jpeg


    588_31_12_18_3_48_49.jpeg


    588_31_12_18_3_49_20.jpeg


    Die Friedensglocke auf dem Monte Piano.


    588_31_12_18_3_49_35.jpeg


    588_31_12_18_3_50_34.jpeg 588_31_12_18_3_52_46.jpeg


    Auch auf dieser Seite des Berges Stellungsreste. Wenn diese Steine erzählen könnten...


    588_31_12_18_3_52_26.jpeg


    588_31_12_18_3_53_33.jpeg


    Hier endete unsere Rundwanderung.


    588_31_12_18_3_54_57.jpeg


    588_31_12_18_3_53_54.jpeg


    588_31_12_18_4_36_55.jpeg


    588_31_12_18_3_54_22.jpeg


    Per pedes wieder zurück ins Tal.


    588_31_12_18_4_38_14.jpeg


    Der Monte Piana ist nicht ohne Grund einer der meist besuchten Berge in den Dolomiten. Eine Tour hierher lohnt sich allemal.


    Euer Whiskey und Team

    588_05_05_11_12_01_51.gifDr. Ulf und Inge Käsgen mit Limerick Whiskey von der Emsmühle

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Ulf Käsgen ()