Beiträge von Heike Sonnefeld


    Früh übt sich...


    Es riecht so gut und schmeckt ganz fein,

    so tauchen kleine Schnäuzchen ein.


    1247-4d8de552.jpg


    Wie tief der Brei, das weiß man nicht

    und landet drin mit dem Gesicht.


    1251-f3e6f64d.jpg


    Wenn Nasenlöchlein sich verschließen,

    hört man die Kleinen prustend niesen.

    Der Bart, die Nase, alles klebt,

    was eigentlich nicht angestrebt.


    1248-276b1750.jpg


    Die Lösung hat Natur entdeckt,

    wenn Mutterzunge sauber schleckt.


    Kann Welpenlaune niemals trüben,

    nun heißt es fleißig üben, üben…


    1249-9b17bb83.jpg


    Hauptdarsteller: Welpen "von der Emsmühle"

    Gedicht: Claudia Schlegel

    Fotos: Karina Grüttner

    Was für eine große Freude für Irish Terrier Fans:

    Im Monat September 2019 sind gleich 2 Irish Terrier Rasseportraits erschienen:


    a) in der österreichischen Verbandszeitschrift des ÖKV "Unsere Hunde":



    und


    b) im deutschen Magazin "Der Hund":



    Also viel Werbung für diese wunderbare Rasse!


    Heike Sonnefeld

    Redaktion

    Herbstfreuden


    Ein kleines Häufchen pralles Leben

    hat sich in uns´re Hand begeben.

    Am Nabel noch Erinn´rungsstück

    von gut versorgtem Mutterglück.


    1142-39f0632a-large.jpg


    Vom Mutterschoß jetzt abgebunden

    wird unsichtbares Band gewunden.

    Noch kann der Welpe niemand schauen

    und doch wächst jetzt das Urvertrauen

    zum Menschen und zur ganzen Welt

    - sorgt mit dafür, das es auch hält.


    Hauptdarsteller: Welpe "von den Kirchwerder Wiesen"

    Gedicht: Claudia Schlegel

    Foto: Sonja Stubbe


    Liebe Irish Terrier Fans,


    der Irish Terrier Kunstkalender 2020 ist da...



    ...und ab sofort erhältlich!


    Wieder einmal haben Ulli Neddens und Sabine Kämper einen wunderschönen Kalender zusammengestellt:





















    Der Kalender ist in bester Offset-Qualität gedruckt.


    Format: DIN A3 Hochformat (ca. 30 x 42 cm)


    Papier: 250 g/qm


    Preis: 28,50 € zzgl. Versandkosten


    Bestelladresse: https://tierfoto.biz/

    oder

    Bestelladresse per Mail: info@neddens-tierfotografie.de


    Bitte bei der Bestellung nicht vergessen, die Versandanschrift mitzuteilen ;)


    Das Team-Neddens hat mich gebeten, Ihnen/euch allen für die Hilfe bei der Bekanntmachung seines Kalenders herzlich zu danken,

    denn viele Kalenderanfragen kamen als Weiterempfehlungen von Privatpersonen und Züchter*innen dieser wundervollen Hunderasse.


    Also, auch dieses Jahr, weitersagen schadet nicht. Und bisweilen kommt Weihnachten schneller als man denkt;).


    Heike Sonnefeld

    Redaktion

    Hi Leute,


    habt ihr mich schon vermisst?! Ganz bestimmt 8o

    Also ja, mich gibt's natürlich noch und ich wollte euch heute mal von meinem Urlaub erzählen. Ich war nämlich mit meinen Leuten wieder im Norden unterwegs. Als wir hier in Deutschland abgefahren sind, da war es furchtbar warm oder besser heiß. Und auch die ersten 3 Tage in Schweden waren fast unerträglich. Zum Glück hatten wir aber eine tolle Kühlmatte für mich mit, wo ich mich dann während der Fahrt drauflegen konnte.


    Wir sind die ersten Tage ganz viel gefahren, weil wir diesmal nämlich ein paar Tage länger auf den Lofoten und den vorgelagerten Inseln bleiben wollten. Als wir kurz vor der finnischen Grenze waren, haben wir einen großen Kollegen auf der "Autobahn" laufen sehen. Der hatte ein Funkhalsband dran und war wohl eher auf Elchsafari. Wir haben uns dann 20 Kilometer weiter einen Schlafplatz gesucht und sind alle schon eingeschlafen. Auf einmal habe ich was gehört und dann auch gesehen und sofort mächtig Alarm geschlagen! Da stand genau dieser Kollege vor unserem großen NiiloReiseMobil und wollte mich besuchen.




    Eine Frechheit sowas! Mitten in der Nacht steht man nicht einfach vor der Tür! Da habe ich mich ganz schön aufgeregt... Aber der Kollege ist dann irgendwann wieder weiter gezogen und wir glauben, dass er dort wohnte. Am Morgen sind wir dann aber lieber woanders hin gefahren und haben dann dort gefrühstückt.


    Nach langer Fahrt sind wir dann auch endlich in Norwegen angekommen und haben dort tatsächlich die ersten Elche gesehen. Aber wir waren zu laut und deswegen sind sie weggerannt, bevor wir Fotos machen konnten. Dafür haben wir dann aber schöne Fotos an einem großen Fluss mit kleinen Wasserfällen gemacht. Also Herrchen hat Wasserfällchen fotografiert und Frauchen wie immer mich. Dabei dürfte ich ohne alles, also nackig!, dort rumlaufen oder posieren:




    Nach dem zweiten Bild habe ich dann die Beine in die Pfoten genommen und bin losgerannt :P Musste ja gucken, was Herrchen so macht. Danach war dann erstmal wieder Leinenknast angesagt - gemein!


    Irgendwann haben wir einen tollen Stellplatz gefunden, wo wir einen ganzen Strand für uns alleine hatten. Dort haben wir dann ordentlich getobt und ich habe viel Sandstaub gemacht:





    Das hat total gefetzt. Meine Leute waren dort sogar im ganz kalten Nordmeer baden! Mir hat es gereicht, dass ich meine Füße dort gebadet habe. Und als sie meinen Ball dort rein geworfen haben, habe ich ihm lieber "Lebewohl und gute Reise" gesagt als ihn raus zu holen:



    Als wir dann dort wieder weggefahren sind, hat Frauchen immer mal geguckt, ob sie einen Wal im Wasser sieht. Auf einmal kam dann das hier vorbei geschwommen:



    Jetzt wissen wir wenigstens, wo die Elche sonst so sind, wenn wir durch Schweden reisen: Sie machen Badeurlaub in Norwegen 8o


    So, also wir haben jetzt ja noch ganz viel erlebt und gesehen, aber von einem muss ich euch noch berichten, bevor Frauchen keine Lust mehr hat für mich zu schreiben was ich diktiere...


    Auf den Lofoten haben Frauchen und ich ja vor 3 Jahren schon mal Elchi die Elchkuh getroffen. Ihr erinnert euch bestimmt! Diesmal sind wir wieder genau dort hin um zu gucken, ob sie noch da ist. Immerhin wollte ich Herrchen meine Freundin ja auch zeigen. Aber Herrchen war immer zu laut und Elchi hat sich nicht getraut, sich zu zeigen. Da haben Frauchen und ich ihn einfach am Fluss abgesetzt zum Fotografieren und sind alleine weiter. Ich bin dann in den kleinen Fluss reingegangen und habe meinem Frauchen was zeigen wollen. Ich habe sozusagen ganz toll vorgestanden, so mit Pfote hoch und ganz still stehen und so. Hat ewig gedauert bis Frauchen kapiert hat, dass ich ihr was zeigen will X( fast wäre sie schon wieder weg gewesen, meine Freundin Elchi :) Sie wollte mich nämlich doch besuchen und Hallo sagen! Sie stand am anderen Ufer, nur ganze 3 Meter von mir entfernt und sie ist wunderschön! Aber, sie zeigt sich nur mir - naja und Frauchen, wenn sie hinguckt. Das war ein ganz tolles Erlebnis. Ich wollte Elchi natürlich auch nicht jagen gehen, sondern habe mir später nur nochmal ihre Spuren genau angesehen und den Geruch eingeprägt. Ein schönes Foto gibt es davon leider nicht, da Frauchen zu langsam war und die Technik versagt hatte. Aber wir hatten dann später noch die Gelegenheit, viele Elche zu fotografieren, da uns in diesem Urlaub ganze 14 von den Viechern begegnet sind.


    Nach ganz vielen Abenteuern ging der Urlaub dann leider auch irgendwann zu Ende. Aus den tagsüber um die 15 Grad und nachts um die 6 Grad wurden dann wieder gut 20 Grad und mehr. Dafür gab's leider etwas Regen - also so ganze 3 Tage lang. Frauchen hat mir deshalb einen schicken Hut verpasst:



    Zum Glück sehe ich mich damit nicht selbst =O.


    Ein paar Fotos habe ich euch noch mitgebracht zum Angucken und wem das nicht reicht, der kann gerne mal auf meiner Seite gucken, wo ich noch ganz viel mehr Fotos abgelegt habe. Aber die alle wären zu viel hier :D.


    irish-forum.de/online/bildergalerie/index.php?album/38/


    Das war es mal wieder von mir.

    Tschüss sagt euer Niilo

    Servus liebe Wanderfreunde und -Freundinnen,


    endlich es ist soweit; meine Verstärkung geht nun mit auf Tour: Jetzt ist meine Freundin Crown :-* mit dabei. Unsere ersten gemeinsamen Touren fanden im Jahr 2016 in Österreich in der Steiermark statt und davon wollen wir an dieser Stelle in Wort und Bild berichten.


    Damit Crown bestens gesichert ist, hat auch sie ein Kletterset:


    1399_10_09_16_3_43_57.jpeg


    Sehe ich nicht fesch aus?


    Und da soll es auf unserer 1. Tour hingehen: Auf den Hunerkogel auf dem Dachsteinmassiv. Und seht ihr die Brücke da links? Auf fast 3000 m Höhe führt sie fast 100 m über….nichts, nur Abgrund, und da wollen unsere Frauchen mit uns hin ???,…


    1399_10_09_16_3_43_05.jpeg


    …und zwar mit dieser Gondel:


    1399_10_09_16_3_45_11.jpeg


    Doch es kommt alles ganz anders. Die Gondeln sind alle ausgebucht. Man muss tatsächlich in der Saison vorab reservieren. Drum wandern wir ganz gemütlich zur Dachsteinsüdwandhütte, 1871 m hoch, mit grandiosen Ausblicken: Schaut einmal: Etwa in der Mitte des Fotos ist die Hütte schon zu sehen...


    1399_10_09_16_3_45_46.jpeg


    …Wolken vor dem gigantischen Dachsteinmassiv.

    Wandern und dünne Luft machen ganz schön durstig und laden zu einer wohlverdienten Pause ein:


    1399_10_09_16_3_48_56.jpeg


    Ohne (Irish-) Cappy geht Heike-Frauchen nicht on tour, nicht on tour (muss man sich die Melodie von „ohne Krimi geht die Mimi nicht ins Bett, nicht ins Bett denken)...


    ']1399_10_09_16_3_49_31.jpeg


    Jausenbrettl: Dicker Speck ziert das Brot…mmhh, lecker und dieser grandiose Weitblick im Hintergrund….einfach himmlisch.


    ]1399_10_09_16_3_50_04.jpeg


    1399_10_09_16_3_50_39.jpeg


    ]1399_10_09_16_3_51_41.jpeg


    1399_10_09_16_3_52_30.jpeg


    1399_10_09_16_3_53_13.jpeg


    Familienfoto vor dem Dachsteinmassiv:


    1399_10_09_16_3_53_56.jpeg


    1399_10_09_16_3_54_34.jpeg


    Ich habe stets penibel ;) darauf geachtet, dass wir immer schön auf dem rot-weißen Weg bleiben:


    1399_10_09_16_3_55_08.jpeg


    1399_10_09_16_3_55_42.jpeg


    Oft mussten wir an die Leine wegen denen hier:


    1399_10_09_16_3_56_32.jpeg


    Crown wollte das nicht so gerne und was hat Frauchen da für eine seltsame Beinstellung ???? Ein Tänzchen gefällig?


    1399_10_09_16_3_57_06.jpeg


    1399_10_09_16_3_57_59.jpeg


    1399_10_09_16_3_58_32.jpeg


    1399_10_09_16_3_59_07.jpeg


    1399_10_09_16_3_59_41.jpeg


    1399_10_09_16_4_00_15.jpeg


    Geschafft! Unsere 1. Tour zu Viert hat bestens geklappt. Crown war super, fast schon so trittsicher wie ich ;D, und wie es auf unseren weiteren Touren weitergeht, davon berichten wir jetzt peu à peu; auch wie wir schließlich doch noch auf die Brücke auf dem Dachstein gekommen sind.

    Und weiter geht's:


    Nun folgen Tourberichte in zusammengefasster Form.


    Stoderzinken:


    Auf dem Weg zum Stoderzinken hängt dieses kleine Kirchlein an der Felswand. Wenn man läutet, darf man sich etwas wünschen (und spenden:


    1399_17_09_16_9_16_02.jpeg


    1399_15_09_16_6_04_37.jpeg


    Hui, Frauchen über dem Nichts…das schau‘ ich mir lieber aus sicherer Entfernung an…


    1399_15_09_16_6_05_12.jpeg


    [Stoderzinken-Gipfel erreicht: 2048 m


    1399_15_09_16_6_05_43.jpeg


    1399_15_09_16_6_06_10.jpeg


    Gott sei Dank haben wir Vierfußantrieb, damit kommen wir spielend überall rauf und können diese grandiosen Panoramen mit unseren Frauchen zusammen genießen.


    Schwarzensee:


    Posen üben:


    1399_15_09_16_6_08_03.jpeg


    Hier hat’s mal geregnet und deshalb haben wir Vier alle unsere roten Mäntelchen angezogen: Ein Team eben, durch und durch. Dadurch blieben wir trocken und sind beim anschließenden Kaiserschmarrn-Schmaus schön warm geblieben.


    1399_15_09_16_6_08_31.jpeg


    1399_15_09_16_6_08_58.jpeg


    1399_15_09_16_6_09_25.jpeg


    1399_15_09_16_6_09_51.jpeg


    Wieder Posen üben:


    1399_15_09_16_6_10_22.jpeg


    Krahbergzinken/Planai:


    Oh, da mussten wir eine glatte Felswand rauf. Das war spannend, aber nicht für Frauchen. Sie führte uns sicher über Trittstufen und selbst gesichert am Seil da rauf.


    1399_15_09_16_6_11_15.jpeg


    Das andere Frauchen ging solo…sicherheitshalber.


    1399_15_09_16_6_14_55.jpeg


    Wieder einen Gipfel erreicht: Krahbergzinken, 2134 m:


    1399_15_09_16_6_11_43.jpeg


    1399_15_09_16_6_12_09.jpeg


    1399_15_09_16_6_12_33.jpeg


    Und nu‘ das gleiche Spiel wieder runter.


    1399_15_09_16_6_12_59.jpeg


    Planai:


    1399_15_09_16_6_15_41.jpeg


    1399_15_09_16_6_16_10.jpeg


    1399_15_09_16_6_16_42.jpeg


    Und ab mit der Gondel wieder nach unten. Angeschmiegt an Frauchen ist das ein Klacks und…


    1399_15_09_16_6_13_27.jpeg


    ...bisweilen sind die Ausgucke sehr interessant.


    1399_15_09_16_6_13_58.jpeg


    Giglachbachsee/Ursprungsalm:


    Traumhafte Kulisse am Giglachbachsee, 1986 m:


    1399_15_09_16_6_17_27.jpeg


    1399_15_09_16_6_17_55.jpeg


    1399_15_09_16_6_18_23.jpeg


    1399_15_09_16_6_18_53.jpeg


    1399_15_09_16_6_19_18.jpeg


    Das ist einfach nur zum Lachen schön:


    1399_15_09_16_6_19_46.jpeg


    1399_15_09_16_6_20_19.jpeg


    Auf dem Weg zur Ursprungsalm, der Heidi-Film-Kulisse:


    1399_15_09_16_6_21_19.jpeg


    1399_15_09_16_6_21_46.jpeg


    1399_15_09_16_6_22_15.jpeg


    1399_15_09_16_6_14_30.jpeg


    Ursprungsalm: Hier wurden viele Heidi-Szenen gedreht:


    1399_15_09_16_6_22_51.jpeg


    Doch jetzt ist mir alles egal, Heidi hin, Heidi her, ich will nicht mehr…


    1399_15_09_16_6_20_51.jpeg


    Und weiter geht's:


    Nun will ich, Crown, mal vorpreschen...


    1399_11_09_16_10_09_54.jpeg


    ….und weiter von meinen ersten, weiteren Abenteuern in den so großen und hohen Bergen berichten. So was kannte ich vorher vom Niederrhein gar nicht. Deshalb war mir die Tour rund um den Bodensee im Seewigtal vertrauter...eben so schön eben.


    1399_11_09_16_10_02_01.jpeg


    Obwohl: Ein bisschen sind wir schon aufgestiegen.


    1399_11_09_16_10_02_57.jpeg


    1399_11_09_16_10_03_46.jpeg


    Eine weitere Tour sollte uns zum Freienstein, 1279 m hoch, führen, doch am Ende einer schon fast 2-stündigen Wanderung erschien uns dieses Felsenriff unerreichbar. Mehrere luftige, häufig mit Drahtseil und Trittbügeln gesicherte Gratpassagen, die alpine Erfahrung voraussetzen, trauten wir uns an diesem Tag nicht zu. Ich bin mir zwar sicher, dass meine so erfahrene Freundin Scooby mir ganz genau gezeigt hätte, wie es geht, aber für den Anfang entschieden wir uns fürs Wandern im schönen Lärchenwald.


    1399_11_09_16_10_08_55.jpeg


    Tja, und dann kam unsere "Abenteuer-Tour". Da war so richtig was los: Ganz viele neue Eindrücke sollten auf mich warten. Das fing schon mit dem Maulkorb (in Österreich ist z. B. in Gondeln Maulkorbpflicht) an, setzte sich mit der Gondelfahrt auf den Hunerkogel des Dachsteins fort: Zack in 6 Minuten 1014 Höhenmeter überwinden, auf 2694 Höhenmeter ankommen, dort ausgesprochen dünne Luft, Trubel über Trubel, da alle Menschen und Hunde über die 100 m lange, in Felsen eingehauene Stahlbrücke gehen und in den Eispalast und auf die Aussichtsplattform Sky Walk wollen.


    Ich schweige nun ein bisschen und lasse Bilder sprechen:


    1399_11_09_16_11_29_40.jpeg


    Der Klimawandel zeigt leider auch hier seine Schattenseiten: Grau-schwarzer Gletscher...


    1399_11_09_16_11_30_06.jpeg


    1399_11_09_16_11_30_33.jpeg


    1399_11_09_16_11_31_00.jpeg


    Scooby schaute sich schon mal die Hängebrücke an:


    1399_11_09_16_11_31_25.jpeg


    Und Heike-Frauchen traute sich als Erste.


    1399_11_09_16_11_31_52.jpeg


    1399_11_09_16_11_32_25.jpeg


    1399_11_09_16_11_32_58.jpeg


    Frei schwebend über dem Abgrund, aber es ist alles bestens gesichert.


    1399_11_09_16_11_33_29.jpeg


    1399_11_09_16_11_34_02.jpeg


    1399_11_09_16_11_34_34.jpeg


    Dann war Scooby mit Petra-Frauchen dran:


    1399_11_09_16_11_34_56.jpeg


    1399_11_09_16_11_35_26.jpeg


    Ja, unter der Brücke und der Treppe ist nichts als Abgrund und man kann überall durchgucken


    1399_11_09_16_11_35_59.jpeg


    1399_11_09_16_11_36_27.jpeg


    Dann war ich mit Petra-Frauchen dran...


    1399_11_09_16_11_36_56.jpeg


    1399_11_09_16_11_37_23.jpeg


    Hui, ganz schön tief:


    1399_11_09_16_11_38_31.jpeg


    1399_11_09_16_11_39_03.jpeg


    1399_11_09_16_11_39_36.jpeg


    1399_11_09_16_11_40_13.jpeg


    Man kann ja von den Bauwerken halten was man will…., aber sie ermöglichen unbeschreibliche Aus-, Weit- und Rundumblicke, vor allem bei strahlend blauem Himmel.


    1399_11_09_16_11_40_45.jpeg


    Zurück ging's über eine Rolltreppe zur Außengastronomie, ...


    1399_11_09_16_11_41_19.jpeg


    …wo wir zunächst einmal ein Päuschen auf 2600 Höhenmetern, wo es ganz doll zugig und fröstelig war, machten.


    1399_11_09_16_11_41_52.jpeg


    1399_11_09_16_11_42_38.jpeg


    1399_11_09_16_11_43_11.jpeg


    1399_11_09_16_11_43_45.jpeg


    Unsere Frauchen sind noch in den Eispalast gegangen und wir haben ganz brav draußen gewartet,…ist nämlich da drinnen eine äußerst rutschige Angelegenheit und für Hunde verboten:


    1399_11_09_16_11_46_55.jpeg


    1399_11_09_16_11_44_23.jpeg


    1399_11_09_16_11_45_01.jpeg


    Ein Eisbär und ein Eisvogel als Eisskulpturen.


    1399_11_09_16_11_45_34.jpeg


    1399_11_09_16_11_46_15.jpeg


    1399_11_09_16_11_47_34.jpeg


    Dann ging’s auf den Sky-Walk, eine Rampe, die über den Felsen hängt und auf dem man auch überall durchgucken kann. War mir anfangs gar nicht geheuer, aber mit Zureden :-* ging’s dann…


    1399_11_09_16_11_48_21.jpeg


    …später war es ganz easy und wir standen auf Glasboden und schauten in den Abgrund.


    1399_11_09_16_11_49_07.jpeg


    1399_11_09_16_11_50_01.jpeg


    Auf der Rückfahrt brauchten wir keinen Maulkorb tragen.


    1399_11_09_16_11_51_01.jpeg


    Blick aus der Gondel.


    1399_11_09_16_11_51_46.jpeg


    1399_11_09_16_11_52_34.jpeg


    Und ganz zum Schluss dieses Abenteuers ging’s an die Enns, damit wir noch so richtig toben und…


    1399_11_09_16_2_30_05.jpeg


    … ein kühlendes Fußbad nehmen konnten:


    1399_11_09_16_2_31_01.jpeg


    Und abends Zuhause dann das:


    1399_11_09_16_4_41_34.jpeg


    Scooby und Crown haben alle Herausforderungen angenommen und bestens bewältigt. Sicherheit stand für uns Frauchen an erster Stelle und natürlich der Spaßfaktor. In keinem Moment hatten wir das Gefühl, dass es Scooby oder Crown zu viel war.


    Hauptdarstellerinnen: Scooby-Doo Silvester von der Emsmühle und Crown of Magic Heroes von der Emsmühle

    Bericht und Fotos: Heike Sonnefeld und Petra Platen



    Fortsetzung "Pilgern auf dem Jakobsweg - mit einem Irish Terrier nach Santiago de Compostela" Teil 2:


    Unterwegs gibt’s jede Menge tierische Eindrücke.


    1399_26_09_14_3_03_03.jpeg


    1399_26_09_14_3_04_09.jpeg


    1399_26_09_14_3_02_13.jpeg


    1399_26_09_14_3_29_07.jpeg


    Bei jedem Ankommen an den täglich wechselnden Albergues stellen wir uns mit einem Grummeln im Magen die Frage: Dürfen wir gemeinsam im Zelt in der Nähe nächtigen? Aber Gott sei Dank dürfen wir und entsprechend groß ist immer wieder die Freude.


    Hier ein paar Impressionen unserer Schlafplätze:


    1399_18_09_14_5_47_41.jpeg


    1399_21_10_14_8_38_39.jpeg


    Hier campen wir wild. Wieso? Weil kein einziges Hotel in Vilalba Hunde in Zimmern erlaubt: „Sie können gerne ihren Hund im Schuppen oder in der Garage unterbringen.“ Meine Frauchen schauen mich an, schütteln ihre Köpfe, setzen die Rucksäcke auf und weiter geht’s. Die Laune ist auf dem Tiefpunkt. Was tun? Wir stärken uns zunächst in einem Restaurant, vertrauen auf das Motto: „Der Weg wird es bringen“, kaufen Brot und Käse und verlassen diese Stadt, die uns irgendwie nicht will! Es ist bereits 17 Uhr, hinter uns liegen 9 Stunden und wir wollen nur noch ausruhen. Und siehe da: Nach ein paar hundert Metern finden wir ein schönes Fleckchen Erde, direkt an einem Bach und mitten im Grünen etwas abseits des offiziellen Jakobsweges. Der Weg hat es gebracht…


    1399_21_10_14_8_40_20.jpeg


    Und das ist ein weiterer, besonderer Schlafplatz. Wir dürfen im Innenhof des Klosters in Sobrado dos Monxes auf dem gepflegten Rasen unser Zelt aufschlagen. Wie cool! Das genießen wir in vollen Zügen.


    1399_21_10_14_8_42_05.jpeg


    1399_21_10_14_8_41_49.jpeg


    Von Sobrado dos Monxes pilgern wir bis Arzua, wo der Camino del Norte mit dem Primitivo und dem Francés zusammentrifft. Wir legen einen Ruhetag ein und begegnen vielen, vielen Peregrinas und Peregrinos aus aller Herren Länder. Alle freuen sich, dass das Ziel Santiago de Compostela in Sicht ist. Ca. 40 km trennen uns. Wir genießen den freien Tag und pflegen Blasen und Pfötchen und das leckere (Fr-)Essen.


    Von Arzua aus geht’s am nächsten Tag nach Pedrouzo. Auf diesem Weg sehen wir das erste Mal Rad fahrende und reitende Pilgerinnen und Pilger, die gleichfalls die Compostela erhalten, wenn ihre Pilgerpässe ausweisen, dass sie die letzten 100 km bis Santiago de Compostela zurückgelegt haben. Erinnert ihr euch, liebe Leserinnen und Leser, an meinen anfangs erwähnten Pilgerpass? Ich komme gleich darauf zurück. Zunächst folgt die letzte Etappe.


    Noch 20 km warten auf uns. Das Ziel ist vor Augen und wir sind hoch motiviert. Frauchen gehen mit Stirnlampen und ich mit meinem feschen Blinkehalsband morgens um 5 Uhr in der Dunkelheit los, um vor der angekündigten Hitze von 34 Grad frühzeitig in Santiago anzukommen.


    1399_21_10_14_8_43_25.jpeg


    1399_21_10_14_8_43_38.jpeg


    Und tatsächlich, wir schaffen es bis 11 Uhr, bevor die unerträgliche Hitze Einzug hält.


    1399_26_10_14_11_22_05.jpeg


    Wir trudeln erschöpft, aber unbeschreiblich glücklich auf dem Platz vor der riesigen Kathedrale ein. Meine Frauchen weinen und ich weiß gar nicht wieso: „He, was ist los? Heldinnen weinen doch nicht oder? Also: ich jedenfalls nicht. Ich stell‘ mich schon mal zum Posen für die anstehende Fotosession auf.“


    1399_26_10_14_11_25_43.jpeg


    1399_26_10_14_11_25_12.jpeg


    Pfötchen und Füße „qualmen“. Gott sei Dank können meine Schühchen und Frauchens Wanderschuhe für längere Zeit ausgezogen und eingepackt werden.


    1399_26_10_14_11_24_37.jpeg


    Und jetzt kommt der große Moment. Wir holen die Compostelas im Pilgerbüro ab.


    1399_26_10_14_11_27_39.jpeg


    Eine sehr freundliche, verständnisvolle Mitarbeiterin im Pilgerbüro stellt mir meine persönliche Compostela aus. Ist die nicht toll?


    1399_26_10_14_11_17_34.jpeg


    Voraussetzung für die Compostela ist, dass jede Peregrina und jeder Peregrino die letzten 100 km bis Santiago de Compostela gepilgert ist. Ich bin darüber hinaus noch 150 km gewandert, komme also auf 250 km. Frauchen sagen, dass sei vergleichbar mit der Entfernung zwischen meiner Heimatstadt in Nordrhein Westfalen und meiner Geburtsstätte in Hessen. Ganz schön weit wie ich finde.


    Und dieses tolle, blaue Haus hat auch eine besondere Geschichte.


    1399_26_10_14_11_19_19.jpeg


    In jedem Restaurant, Hotel, jeder Bar und Herberge und eben in diesem blauen Haus erhält man Stempel in den Pilgerpass als Nachweis des zurückgelegten Weges. Hier lebt ein spanischer Künstler, der sich köstlich über meinen Ausweis amüsiert. „ Ich habe bisher noch niemanden erlebt, der einen Pilgerausweis für seinen Hund hat. Das ist ja eine außergewöhnliche Idee“ sagt er und schmunzelt. Er gibt mir neben einem Stempel zwei rote Siegel in meinen Pass,...


    1399_16_09_14_9_43_59.jpeg


    …und zwar eins direkt vorne drauf und…


    1399_15_07_15_10_48_01.jpeg


    … eins hinten drauf. Und nun ist mein Pass voll und die Siegel sind echt die Krönung!


    1399_26_10_14_11_44_20.jpeg


    Ein schöner Lohn für alle tierischen Mühen und Freuden.


    Wir genießen unseren zweitägigen Aufenthalt in Santiago de Compostela. Hier ein paar Impressionen aus dieser Stadt mit der einzigartigen Pilgeratmosphäre:


    1399_26_10_14_11_36_01.jpeg


    1399_26_10_14_11_31_49.jpeg


    Der Schatten des Pilgers: Tagsüber sieht man lediglich eine Säule in der Ecke zwischen Treppe und Puerta Real in der Nähe der Kathedrale stehen. Doch sobald die Sonne untergeht und die Lampe darüber die Säule anstrahlt, wirft sie einen Schatten auf die Kathedralenwand. Und die sieht einem Pilger verblüffend ähnlich.


    1399_26_10_14_11_28_48.jpeg


    1399_26_10_14_11_36_41.jpeg


    Und ganz zum Schluss darf ich pure Wellness genießen: Pediküre unter freiem Himmel. Oh, was für eine Wohltat!


    1399_26_10_14_11_40_08.jpeg


    Das ist der Pilgererlebnisbericht aus meiner Sicht. Den Schlussakkord wird Frauchen setzen.


    Adiós,

    eure Peregrina Scooby-Doo



    Wir haben es tatsächlich geschafft, das angepeilte Ziel Santiago de Compostela zu erreichen. Wir brauchten für 250 km 15 Tage mit einem Ruhetag. Zwischenzeitlich machten uns vor allem Bodenbeläge, Hitze und Fußblasen arg zu schaffen. Doch nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ verknüpft mit hoher Motivation und landschaftlich abwechslungsreichen Reizen ging’s immer weiter und Scooby-Doo hat das Projekt mit der ihr eigenen Ausdauer, Begeisterungsfähigkeit und ihrem Motto „Hauptsache Dabeisein“ wunderbar mitgemacht.


    Für uns Frauchen war der Besuch der Pilgermesse in der Kathedrale mit dem großen Weihrauchkessel der krönende Abschluss.


    1399_26_10_14_11_31_15.jpeg


    Als wir in der gefüllten Kathedrale sitzen, wird es plötzlich unruhig und siehe da, 8 Messdiener lösen die Seile, die den Weihrauchkessel sichern. Und tatsächlich: In dieser Messe wird der Kessel durch die Kathedrale von einer Seite zur anderen geschwungen. Das passiert nicht häufig; entweder zu besonderen Anlässen oder wenn eine Spende eingegangen ist. Wir wissen nicht, was vorliegt, egal: Wir erleben dieses seltene Spektakel und Erinnerungen an eine sehr gute Freundin werden wach, die immer davon geträumt hatte, zu pilgern und diese Zeremonie zu erleben. Leider konnte sie diesen Traum nicht mehr umsetzen.



    „Los Caminos No Tienen Final Nuestros Pasos Si“ - „Unsere Wege haben kein Ende, unsere Schritte schon“ (Chacón, spanischer Künstler).



    Bericht, Fotos, Video: Heike Sonnefeld und Petra Platen

    Hauptdarstellerin: Scooby-Doo Silvester von der Emsmühle

    Liebe Leser*Innen,


    der Forums-Beitrag von Liane Schmidt vom 21.02.2016 war für uns Anlaß, dem Hyde-Park und dem in der Park Lane am Broke Gate gelegenen


    Animals In War Memorial


    einen Besuch abzustatten.


    210-73a1f329.jpg


    Es ist zum Gedenken an all die Tiere errichtet worden, die in der britischen Armee im 20. Jahrhundert in diversen Kriegen dienten. Viele davon starben. Sie hatten keine Wahl!


    221-e630670e.jpg


    Die untere Ebene zeigt zwei schwerbeladene Maultiere, die im Begriff sind, die hohe Mauer zu durchschreiten, die den Krieg symbolisieren soll.


    220-0ba54b78.jpg


    Auf der oberen Ebene symbolisieren die Skulpturen eines Pferdes und eines Hundes die Erinnerung an die im Krieg gefallenen Tiere, aber auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.


    215-d6967b22.jpg


    216-092c279d.jpg


    217-747567e0.jpg


    An der Wand, auf der als Flachrelief Vertreter aller möglichen Tiergattungen dargestellt werden, die an den Kriegen teilnahmen, findet sich ein wenig versteckt...


    212-1e386482.jpg


    ...na, wer findet's? ...


    213-08cde554.jpg


    ...der Kopf eines Irish Terriers, im Gedenken an all die "Micks" und "Paddies", die tapfer und zuverlässig ihren Dienst als Meldehunde und War-Dogs versahen.

    Sie hatten wirklich keine Chance!


    218-b6980c0d.jpg


    Weitere Informationen: Animals In War Memorial


    Inge und Ulf Käsgen, Bericht und Fotos


    Manchmal geschehen seltsame Dinge:


    Vor 14 Tagen haben meine Zweibeiner wieder einmal die Koffer gepackt und sind mit mir wieder einmal stundenlang nach Süden gefahren. Ich hatte schon die Hoffnung, mein Königreich in den Dolomiten wiederzusehen. Aber die Fahrt endete ganz woanders, nämlich in Oberstdorf. Da waren auch die Kinder von meinen Zweibeinern und der neue, ganz kleine Zweibeiner, von dem ich noch nicht weiß, ob der das mit den zwei Beinen irgendwann hinbekommt, oder doch eher zum Vierbeiner wird. Wie auch immer: Eine Woche lang haben wir alle zusammen in einer wunderschönen Wohnung gewohnt und alle hatten viel Spaß. Vor allem gab es reichlich Schnee, immer wieder frisch und in rauen Mengen:






    Auf den ganz kleinen Zweibeiner durfte ich jetzt immer aufpassen

    :



    Ständig wurde das weiße Zeugs mehr.
    Morgenüberraschung:






    Beim Spazierengehen konnte man sich jetzt auch nicht mehr verlaufen:





    Lawinensperrungen gab es auch:



    Toben ging aber immer noch:






    Aber auch ein wenig Sonne:



    Und zum Abschluss? Was wohl? Schneeee...




    Euer Whiskey


    Hauptdarsteller: Limerick Whiskey von der Emsmühle
    Bericht und Fotos: Inge und Ulf Käsgen