Cystinurie beim Irish Terrier (3) – Dr. Ulrich Merschbrock: Aktualisierung und Aufruf zur Probenentnahme

  • Liebe Besucherinnen und Besucher von Irish Online,



    Dr. Ulrich Merschbrock informiert kursorisch über den aktuellen Stand und die Fortschritte im Forschungsgang. Es kann weitergehen, wenn entsprechende Proben zur Verfügung stehen.


    Herzlichen Dank für Ihr Interesse an dem Thema.





    Liebe Irish Terrier Freunde,


    Wie vielleicht einige von Ihnen wissen, habe ich seit anderthalb Jahren es mir als IT Besitzer und prakt. Tierarzt zum Ziel gesetzt, der seit langem im Schlaf liegende Forschung nach der Ursache und einem Gentest für die Cystinurie beim Irish Terrier neues Leben einzuhauchen. Ich denke, dass ich mit meinen Denkansätzen und neuen Urin- und Blutproben für die Arbeitsgruppe um Prof. Leeb am Genetischen Institut der Vetsuisse Universität in Bern in dieser Zeit einiges erreicht habe.


    So kann man mittlerweile sagen, dass wir es entgegen den anderen Cystinurieerkrankungen bei anderen Hunderassen und dem Menschen nicht mit einer autosomalen Vererbung zu tun haben. Weiterhin gibt es auf einmal starke Hinweise für eine Region auf einem ungewöhnlichen Gen, wo verstärkt gesucht werden kann. Auch die biochemisch-physiologische Ursache gestaltet sich kompliziert und ungewöhnlich, so dass eine einfache Lösung bisher nicht gefunden worden, aber nun scheinbar in greifbare Nähe gerückt ist. Hier stehe ich persönlich in Kontakt mit europäischen Wissenschaftlern.


    Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Freizeit und auch eigenes Geld in diese Bemühungen gesteckt und appeliere an alle gewissenhaften Irish Terrierfreunde, mir und auch der Arbeitsgruppe nun Prof. Leeb weiterzuhelfen, indem Sie bitte entweder ihren älteren, nicht kastrierten und gesunden (nicht steinbildenden) Rüden bei Ihrem Tierarzt untersuchen und bei keinerlei Auffälligkeiten hinsichtlich von Cystinkristallen und COLA-Werten im Urin Blut abnehmen lassen. Die genauen Einzelheiten können Sie den von mir früher verfassten Anleitungen entnehmen. Auch bitte ich alle Züchter, Kontakt zu Besitzern aufzunehmen, denen man vor 7 oder mehr Jahren einen Rüden verkauft hat, und diese von der Forschungsaktivität zu überzeugen. Gerne übernehme ich auch diese Argumentation, habe allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Adressliste. In solchen Fällen möge man mir nach Absprache die Kontaktdaten übermitteln. Selbstverständlich bleiben die gewonnenen Informationen anonym, und ich sichere diese Anonymität auch jeder Person zu, die sich in dieser Sache mit mir in Verbindung setzt.


    Wenn wir möglichst viele gesunde ältere Rüden zusammen bekommen, haben wir die einmalige Chance, in kurzer Zeit ein greifbares und verwertbares Ergebnis zu bekommen, weil wir nun wissen, wo wir suchen müssen.


    Ich baue und zähle auf Sie!



    Mit herzlichen Grüßen



    Dr. Ulrich Merschbrock

    Prakt. Tierarzt

    Schafhausener Str. 40

    52525 Heinsberg

    info@tierarzt-merschbrock.de

    ...always remember your terriers...

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas Zengler ()